Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "CETA: Wie viel Freihandel ist ratsam?" / Kommentaransicht

Flaggen der EU und von Kanada

CETA: Wie viel Freihandel ist ratsam?

Das Freihandelsabkommen der EU mit Kanada war von Beginn an umstritten. Welche Kritik ist angebracht, welche übertrieben? Wird CETA mehr Vorteile bringen als Nachteile? Wie viel Freihandel braucht die EU?

zurück zur Debatte

233 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Umwelt- und Sozialmindeststandards

wernerj, 15.02. 20:21

für alle Produkte und Dienstleistungen auf dem europäischen Markt ist eine Forderung, für die ich seit nunmehr 20 Jahren werbe. Wir bräuchten Fair-Trade-Abkommen keine Free-Trade-Verträge mit Investorenschutzklausel, die demokratisch legitimierte Beschränkungen der Wirtschaft aushebeln und Patikularinteressen über das Gemeinwohl stellen. Allerdings gebe ich zu, dass meine Forderung einen Haken hat. Ohne die Sklavenarbeiter in afrikanischen Minen, infolge der Arbeitsbedingungen Selbstmord gefährdete chinesische Wanderarbeiter oder in Bruchbuden unter unmenschlichen Zuständen werkelnde Näherinnen in Bangladesch würde vieles bei uns teurer. Wir könnten uns das nur leisten, wenn wir die geplannte Obsoleszenz in all ihren Formen beenden und die Dinge länger nutzen.

Antworten

andii, 15.02. 20:52

Wenn die Dinge länger benutzbar sind, müssten wir weniger
produzieren - also weniger Resourcen ver(sch)wenden und
auch weniger Zwangsarbeit leisten, um den selben
Lebensstandard zu halten.

Hat nur einen Haken -- die Investoren verdienen nur wenn
wir kaufen, nicht wenn wir ge-brauchen. Deswegen muss
verkauft werden, auch wenn die Welt daran erstickt, denn
nur beim Verkauf schneiden die Eliten 30% mit.

Dank der Lobbyisten in unserem geliebten Brüssel ist
das System gesichert !!

jim09, 15.02. 22:13

Die Welt der Güter ist halt viel größer als die Welt der abnutzbaren Dinge. Treibstoffe, Brennstoffe, Lebensmittel, Medikamente, Dienstleistungen aller Art, um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen.

reservebuddha, 16.02. 03:32

Nur grade für die aufgezählten Verbrauchsgüter brauchts nun wirklich keine Freihandelsabkommen. Die werden auch so schon seit ewigen Zeiten gut gehandelt.

zurück zur Debatte