Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "CETA: Wie viel Freihandel ist ratsam?" / Kommentaransicht

Flaggen der EU und von Kanada

CETA: Wie viel Freihandel ist ratsam?

Das Freihandelsabkommen der EU mit Kanada war von Beginn an umstritten. Welche Kritik ist angebracht, welche übertrieben? Wird CETA mehr Vorteile bringen als Nachteile? Wie viel Freihandel braucht die EU?

zurück zur Debatte

233 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Im Wort Freihandel...

dernettewolf, 15.02. 18:14

Im Wort Freihandel stecken zwei wesentliche Worte, nämlich FREI und HANDEL. Wozu das eigentlich hochkomplexe Vertragswerke braucht, die im Wesentlichen unter Ausschluss der Öffentlichkeit und an den demokratischen Entscheidungsgremien vorbei in Kraft gesetzt werden müssen, möchte ich wissen. Es gilt die Schuldsvermutung. Wäre CETA oder irgendeines der Abkommen auch nur irgendwas Richtung FREI, oder dem freien Handel wirklich förderlich, wozu die Geheimniskrämerei?

Damit dürfte die Diskussion auf den Punkt gebracht sein. Und statt Antworten auf die Frage gibt es Propaganda.

Antworten

abstauber, 15.02. 18:20

dann sei so nett und erklär mal einen unwissenden wie mir, wie du dir das vorstellst?
wir ösis liefern nach kanada und umgekehrt, was soll da ein vertrag schon regeln?

dernettewolf, 15.02. 18:24

Weißt Du, @abstauber, das wüsste ich auch gern. Weil wenn es nur um Zölle geht, kann ich das auch über die WTO regeln. Und die Internationale Handelskammer hat auch schon Schiedsgerichte. Also wozu wirklich hunderte Seiten Vertragstext zusätzlich?

prisma, 15.02. 18:43

Freihandelsabkommen ….
Bilaterale Handelsabkommen gibt es schon sehr lange, sie wurden ergänzt oder reduziert und der/die Handel/Produktion konnten immer angepasst werden und unterlagen natürlich den Verträgen und den Vorschriften und Gesetzen der jeweiligen Staaten.
Das jetzt mit den großen Handelsabkommen ist sozusagen der letzte Schritt der Deregulierung.
Es kann dann niemand mehr eingreifen um Wildwuchs zu unterbinden.
Ohne Vorschriften, fälschlich auch Freihandel genannt, de facto Handel FREI von jeglicher Regulierung und Staatsmacht

sage, 15.02. 18:49

ja und vor allem was ist der Unterschied zur WTO

dernettewolf, 16.02. 08:54

@ sage

Gut, die WTO regelt nicht alles, und die ICC auch nicht. Beide Institutionen zu vereinheitlichen, das lasse ich mir einreden. Aber an beiden Institutionen, die im Großen und Ganzen gut funktionieren, vorbei ein hunderte Seiten juristischen Kauderwelsch langen Vertrag aufsetzen, unter Ausschluss der Öffentlichkeit...

Um das mal auch zu sagen, ich bin ein Befürworter von freiem Handel. Aber ich bin noch mehr ein Befürworter klarer und transparenter Regeln. Und da erscheinen mir CETA und noch mehr TTIP eher problematisch.

manz, 16.02. 09:40

An CETA ist nichts unklar, sondern allenfalls hochgestochen oder zu ungenau formuliert, das ist ein großer Unterschied. Ein Abkommen TTIP gibt es überhaupt nicht und es ist völlig unverständlich, dass per Volksbegehren gegen etwas gewettert wird, das gar nicht existiert.

zurück zur Debatte