Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie flexibel soll Arbeitszeit sein?" / Kommentaransicht

Mann auf Uhr

Wie flexibel soll Arbeitszeit sein?

Die Sozialpartner unternehmen einen neuen Anlauf für eine Regelung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit. Welche Grenzen dürfen für Arbeitnehmer nicht überschritten werden? Und welche Maßnahmen sind für Betriebe notwendig? Wie flexibel sollen Arbeitszeiten sein dürfen?

zurück zur Debatte

466 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Überhaupt nicht!

wacherbürger, 17.02. 18:19

Wie etwas weiter unten geschrieben, das habe ich hier im Forum schon öfter gefordert. Die Arbeitslosigkeit wird erher noch größer werden daher sollte man überlegen eine 4 Tagewoche für jeden bei vollem Lohnausgleich einzuführen.

Das kann natürlich keiner bezahlen, also müssten die AN auch etwas beitragen, als Vorschlag hätte ich da nur mehr 2 Wochen Urlaub (es hat ja eh jeder 3 Tage zur Erholung frei) und alle Feiertage bis auf den Nationalfeiertag und 25. und 26.12. sollten gestrichen werden.

Ich habe keine Ahnung wie sich das darstellen wird, es wäre ein Versuche der Sozialpartner so etwas durchzurechnen.

Das setzt natürlich voraus, dass die Regierung und alle Kommunen einen extremen Sparkurs nach innen fahren und nicht bei den Bürgern oder AG ansetzen. Der Staat verbraucht einfach zu viel Geld für sich, seit Jahren gibt es Reallohnverluste für die Bürger, bei den Angstellten der Administration steigt jährlich der Bezug. Da fehlt die Solidarität.
Die vielen Millionen die man da einsparen könnte sollte man zur Senkung der Arbeitskosten und für die Familien die unter € 5.000,00 monatl. Btto. verdienen und für die Alleinerzieherinnen verwenden.

Antworten

krobert, 17.02. 23:41

@wacherbürger Das wäre genau der falsche Weg. Erstens würde durch den fehlenden Erholungeffekt die Leistung bzw. auch die Gesundheit der Mitarbeiter leiden. Zweitens würde es eine Spirale nach unten auslösen, dann würde natürlich die anderen Länder mit den Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen nachziehen. Weil es kann ja in einem Land ja nie billig genug produziert werden. In Costa Rica wo man Löhne in der Höhe ungefähr wie in Polen zahlt, wandern die Firmen in die Nachbarstaaten ab, wo es noch billiger ist.
Die bessere Lösung wäre, dass sich die westlichen Staaten zusammenschliessen und Importe aus Billiglohnländern mit hohen Einfuhrzöllen belegen. Nur wenn die Länder ihre Sozial und Umweltstandards unseren anpassen, dann werden die Zölle auch wieder gesenkt.

wacherbürger, 18.02. 13:35

@krobert
Ich denke bei 4 Tage Arbeit und dann 3 Tage frei kann man sich gut erholen, Feiertage haben wir sowieso viel zu viele und mit 2 Wochen Urlaub kann man auskommen. Wir müssen halt mal umdenken, es kann nicht alles so bleiben. Flexibilität ist auch Dinge anzugehen die vorher niemals Thema waren, wenn es sich ausgeht warum nicht.
Als gelernter Österreicher weis ich dass für viele bei so einer Denke die Welt zusammenbricht.
Das mit der unkontrollierten Globalisierung ist einfach ein Wahnsinn, ist ja auf der WU das Gebetsbuch und alle werden nur mehr darauf hingetrimmt, ohne nachzudenken.

zurück zur Debatte