Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie flexibel soll Arbeitszeit sein?" / Kommentaransicht

Mann auf Uhr

Wie flexibel soll Arbeitszeit sein?

Die Sozialpartner unternehmen einen neuen Anlauf für eine Regelung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit. Welche Grenzen dürfen für Arbeitnehmer nicht überschritten werden? Und welche Maßnahmen sind für Betriebe notwendig? Wie flexibel sollen Arbeitszeiten sein dürfen?

zurück zur Debatte

466 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Das Problem liegt darin, dass Betriebe ihre Stätten ins

klargesprochen, 17.02. 13:54

Ausland verlagern, wenn sie hier - im Inland - nicht mit ihren Berechnungen zurecht kommen.
D. h. , dass Betriebe im Bereich der Arbeitskräfte sparen.
Ich denke, dass hier die Politik einmal ordentlich handeln soll.
Vielleicht sollten irgendwelche Maßnahmen/Gesetze geschaffen werden, damit diesen Betrieben das Handwerk gelegt wird. Denn man weiß, dass Betriebe in Österreich Förderungen bekommen und dann trotzdem über kurz oder lang ihren Betieb ins Ausland verlegen.

Dass diese Forderung kommen wird, war ja bereits im Jahr 2015 vorauszusehen. Nicht umsonst lässt man soviele Zuwanderer ins Land - Billigstarbetiskräfte. Tja, und das Hereinwinken der billigen Arbeitskräfte haben wir der linken Gesellschaft zu verdanken.

Antworten

ökonom, 17.02. 14:29

Ökonomisches und legistisches Unverständnis, gepaart mit altbekannten Vorurteilen. Gefährliche Mischung, weil durch das Konstruieren nicht verifizierbarer Kausalitäten, unnötige Ressentimtents geschürt werden.

plinius, 17.02. 17:17

Kein Vorurteil, sondern klargesprochen's zutreffende und präzise Analyse.

geier, 17.02. 17:38

Und auf so einem Unsinn basiert dann die Propaganda Ökonomie der LePen und Gefolgschaft.

wacherbürger, 17.02. 18:49

In Zeiten wie diesen ist es notwendig Firmen die im Ausland Wertschöpfung betreiben und produzieren, dass diese beim Import nach Ö mit Zöllen belegt werden.

Es nützt ja nichts in Asien zu billigst Tarifen produzieren zu lassen und in EU zu Höchstpreisen zu verkaufen. Wir sollten wieder langlebige Dinge im Inland produzieren, und viele Dinge statt zu erneuern einfach reparieren lassen.

Wir müssen alles unternehmen um im Inland zu produzieren. Gute Produkte mit guter Qualität sind auf der ganzen Welt gefragt, ohne dafür Hungerlöhne zu bezahlen.

geier, 17.02. 21:36

Jaja....Die Mauer nicht nur für Menschen, auch für Waren. Dieses Erfolgsrezept gab es nie....

pikzehn, 17.02. 21:46

@klargesprochen
Du bist ein Teil der EU. Was Du in Deinem Post forderst, ist gegen Dich selbst gerichtet.

zurück zur Debatte