Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Braucht Österreich eine Impfpflicht?"

Eine Amtsärztin klebt den Nachweis einer Impfung in einen Impfpass ein

Braucht Österreich eine Impfpflicht?

Laut Gesundheitsministerium gibt es in Österreich noch immer Lücken beim Impfschutz der Bevölkerung. Durch die steigende Zahl der Maserninfektionen wird einmal mehr der Ruf nach einer Impfpflicht laut. Welche Argumente sprechen dafür, welche dagegen? Soll die Entscheidung den Eltern überlassen bleiben? Oder braucht Österreich eine Impfpflicht?

weitere Debatten

1500 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Ja, Impfplicht für wesentliche Krankheiten

gemobbter17, 20.02. 14:42

..wie Polio, Tetanus,Pocken etc. sollten Pflicht werden. Ich finde es unverantwortlich wenn Kinder nicht gegen lebensgefährliche Krankheiten geimpft werden.
Andere Impfungen wie Grippe sollten freie Entscheidung sein.

lovlyperson, 20.02. 15:03

ja,genau

mozartkugel24, 20.02. 15:11

Pocken sind dank Impfungen ausgerottet. Da wäre eine Pflicht etwas übertrieben, das impft man schon sehr lange nicht mehr.

lehmansfatcat, 20.02. 15:36

Aufgrund der vielen Wirtschaftsmigranten würde ich vorerts noch nicht von den Impfungen Abstand nehmen...

mozartkugel24, 20.02. 15:39

Pocken sind weltweit ausgerottet.

bittersweet21, 20.02. 17:21

@lehmansfatcat
Natürlich, wieder mal nur die Migranten. Und was ist mit Touristen oder Geschäftsreisenden?

imagine, 20.02. 17:26

was übertragen den die Wirtschaftsmigranten? Fluchtseuche, IWW-Krankheit (ich will weg - Krankheit)? Oder was ist so eine typische Wirtschaftsmigrantentypische virale oder bakteriologische Krankheit?

Nicht länger wundern ...

grübel1, 20.02. 12:14

... dass es eingefleischte Impfgegner gibt ... wenns sogar Leute gibt die gegen jedes bessere, nachweisliche Wissen sogar immer noch auf die sog. `Germanische Neue Medizin´ schwören ...

grübel1, 20.02. 12:34

... man wird sich halt einfach damit abfinden müssen: es gibt sie ... die Dumpfbacken, die ihre Kinder lieber krank werden (und auf `natürliche Weise´ Immunität erlangen) lassen ... sie im Extremfall auch lieber sterben lassen als rationell begründbare Behandlungsmassnahmen zu ergreifen...
Die family Pilhar wäre dann so ein Extrembeispiel.
Der Mechanismus der Immunglobulinbildung ist sowohl bei Schutzimpfungen als auch durch überstandene Krankheit ein und derselbe, durch Krankheit ... eben ungleich leidvoller.
Na - dann `überstehen´ bedauernswerte Kinder auch eine Polio-erkrankung ...

henso33, 20.02. 13:11

@grübel1

Du solltest nicht von Dingen sprechen, von denen du scheinbar absolut keine Ahnung hast !

henso33, 20.02. 13:16

@grübel

Schau dir folgenden Seite an

www.aegis.at

Es wird auch ausführlich über die aktuelle "Masernepidemie" geschrieben.

bittersweet21, 20.02. 13:36

Zum Link von @henso33 folgender, sehr aufschlussreicher und Artikel.

https://www.profil.at/wissenschaft/pseudomedizin-warum-aerzte-unsinn-5544216

Daraus:
Die Ärztekammer versichert glaubwürdig, dass man prinzipiell bestrebt sei, chronisch faktenresistente Mitglieder nicht gewähren zu lassen. Aus juristischer Sicht stehen dafür zwei Instrumente zur Verfügung: Gerät ein Arzt in Verdacht, gegen das Gebot der Wissenschaftlichkeit zu verstoßen, kann er vor einen Ehrenrat zitiert werden, dem eine Richterin vorsitzt. Der Mediziner kann dann entweder einer Prüfung der „Vertrauenswürdigkeit“ unterzogen oder mit einem Disziplinarverfahren konfrontiert werden. Die Sanktionen bei Letzterem reichen von einem Verweis über Geldstrafen bis zu einem Berufsverbot und der Streichung von der Ärzteliste.
So weit die Theorie. Die Praxis gestaltet sich oft schwieriger. Beispiel Loibner: Er hatte bereits Berufsverbot, verhängt von der Ärztekammer, bestätigt vom Land Steiermark. Dann hob es der Verwaltungsgerichtshof auf. Die, gelinde ausgedrückt, leicht weltfremde Begründung: Zwar sei unstrittig, dass Loibner Unsinn erzähle, es sei aber der Beweis ausständig, dass er das auch im direkten Patientengespräch tue. Und so darf er wieder als akademisch legitimierter Wanderprediger durch die Lande reisen und sein Publikum etwa wie folgt indoktrinieren: „Die Vorstellung von einem herumschwirrenden Virus, das über die ganze Welt herumsaust und den einen oder anderen befällt, das ist Mythologie.“

grübel1, 20.02. 13:46

...bs? Natürlich kann man auch der Meinung sein Krankheiten würden durch `böse Geister´ hervorgerufen.
Der MEINUNG darf man sein, nur in der praktischen Anwendung kanns auch strafrechtlich relevant werden.
Der Fall der Pilhars ist weiters ein ausgezeichnetes Indiz dafür dass der Staat das Recht hat ... in lebensgefährlichen Fällen sogar die Pflicht hat ... auch gegen elterlichen Willen gesundheitserhaltend bzw. -wiederherstellend einzugreifen.

bittersweet21, 20.02. 13:51

@grübel1
Nur zur Klarstellung: ich bin NICHT auf der Seite von @henso33!
Darum ja auch der Link zum Profil-Artikel mit Hintergrundinformationen zu dem Unsinn, den diese Gruppe um Dr. Loibner verzapft.

henso33, 20.02. 13:58

@bittersweet21

Ui, DA hab ich wohl einen Nerv getroffen.......

Vielleicht solltest du den Menschen die Chance geben solche Seiten selbst zu lesen, bevor du irgendwen denunzierst schon im vorhinein.....

klargesprochen, 20.02. 14:04

ich bin einfach wieder fürs Einführen des Schamanentums. Weg mit der Schulmedizin, die uns Menschen rettet. Her mit Globolis und Handauflegen ----- wir sind eh überbevölkert.
;-)

mozartkugel24, 20.02. 14:11

Ich habe sie gelesen. Was soll man dazu sagen? Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll...

grübel1, 20.02. 14:32

... bs? War mir eh klar
:-)

maxheadroom, 20.02. 16:54

@henso33,
Seiten lesen ist immer gut, auch wenn viele dieser medizinischen Verschwörungtheorie-Seiten abgrundtiefen Unsinn enthalten.
Alleine die Erklärung über Germanische Heilkunde:
https://www.germanische-heilkunde.at/index.php/germanische.html
Enthält so viel bereits wissenschaftlich Widerlegtes, dass man eigentlich diese URL bannen sollte.
Aussagen wie "die Viren gibt es nicht" ist alleine schon Schwachsinn, der vollständige Satz:

"Nach der 4. Gesetzmäßigkeit der Germanischen Heilkunde® "Das ontogenetisch-bedingte System der Mikroben", bauen die Althirn-gesteuerten Organe ihre Tumoren mit Hilfe von Spezialmikroben wieder ab, während ebenfalls in der Heilungsphase die Löcher der Marklager-gesteuerten Organe mit Hilfe von Bakterien und unter Schwellung wieder aufgefüllt werden. Wie die Gehirnrinden-gesteurten Organe ebenfalls unter Schwellung wieder aufgefüllt werden, allerdings ohne Mikroben (die Viren gibt es nicht)"

Ist eigentlich nur mehr erheiternd. So ungefähr müssen die alten Germanischen Schamanen empirisch das Immunsystem erkannt haben, dies heute unverändert so zu interpretieren ist eher gefährlich. Da bleibt man ja noch lieber bei der empirisch gefundenen Chinesischen Medizin, dort hatte man wenigstens Jahrhunderte mehr Zeit für die Erforschung komplexer Zusammenhänge.
Schlußendlich ist aber die Impfung nur ein Nebensatz der Germanischen Heilkunde, beschäftigt sie sich doch hauptsächlich mit Krebs (alles wie auch Kinderkrankheiten als Krebs zu betrachten ist nun auch höchst fragwürdig).

In einer Demokratie

alabere, 19.02. 17:05

Ist eine Impfpflicht ein schwerer Verstoß gegen die Menschenrechte.
Es ist sozusagen Zwang zur Körperverletzung. Juristisch eigentlich völlig klar,
Es ist schon eine Frechheit so etwas zu fordern.

spacejam, 19.02. 17:56

Stimmt, eigentlich ist es tatsächlich eine Frechheit, dass "Nicht-Impfer" wissentlich andere Menschen anstecken. Das ist für mich grob fahrlässige Körperverletzung und müsste eigentlich auch vor Gericht als solche bestraft werden!

alabere, 19.02. 20:16

@ spacejam

Du bist ja geimpft und 100% geschützt.
Wie kann ich dich da anstecken?
Oder stimmt das gar nicht?

spacejam, 19.02. 20:28

@alabere
Ist deine Sicht tatsächlich dermaßen einfältig?
Schon mal an alte, kranke Menschen oder an Kleinkinder gedacht, die sich gerne impfen lassen würden, dies aber aus verschiedensten Gründen nicht DÜRFEN? Die können dann brav von "Nicht-Impfern" angesteckt werden!

bittersweet21, 19.02. 20:45

@spacejam
Das ist dem alabere wurscht. Der glaubt nämlich, dass man alle Krankheiten überstehen kann, ohne Schaden zu nehmen. Und wenn nicht, na dann... war's halt die *natürliche Auslese*. Und der letzte Satz war Sarkasmus.

alabere, 19.02. 20:56

@ spacejam

Kleine Kinder die sich impfen lassen wollen?
Wo gibt das?

alabere, 19.02. 20:58

Meine Antworten werden leider hier immer gelöscht. Obwohl ich keinesfalls gegen die Debattenregel verstoße. Was zu denken geben sollte.

it21, 19.02. 21:59

Nicht die Kinder wollen sich impfen lassen,
sondern deren Eltern wollen das Risiko nicht
eingehen, deren Kinder durch Kinderkrankheiten
zu verlieren, gegen die es Impfungen gibt...

ecomo, 20.02. 08:55

Der Name "Kinderkrankheiten" suggeriert den Globuli-Schluckern leider es handele es sich dabei um harmlose Erkrankungen, die sie keinesfalls sind!
Das man beim Globuli-Schlucken keine Nebenwirkungen erwarten kann ist klar, Nichts kann halt keine Reaktionen hervorrufen ausser der Plazeboeffekt, der einzig nachgewiesene Effekt den diese Zuckerkügelchen besitzen.
Das mag für das eine oder andere kleine Ziperlein und eingebildete Krankheit helfen aber sonst auch nichts!

alabere, 20.02. 11:14

@ it21

So ist das richtiger. Die Eltern glauben daran und die Kinder müssen daran glauben.

spacejam, 20.02. 13:42

@alabere
Vielleicht solltest mal über den Unterschied zwischen "glauben" und "wissen" nachdenken!

klargesprochen, 20.02. 14:01

alabere, kein Problem, wenn du meinst dass Impfungen Unnsinn sind.
ABER ich sehe das so, dass dann Deinesgleichen voll dafür haftbar gemacht werden, wenn nun doch eines deiner Kinder (soferne du überhaupt welche hast, oder bist da ein Berufsschreiber) krank wird. Volle Haftung, bis zum Verkauf deines Hab und Gutes.

Wenn ich mir nämlich diesen Unsinn von dir lese, geht mir die Galle hoch. Da haben wir nach Jahrzehnten Impfungen Gott sei Dank die Kinderlähmung, Masern usw. weitgehendst bekämpft und dann wollen Leute wie du die Situation wieder rückläufig sehen.
Ich bin überzeugt davon, dass jährlich mehr Kinder in ertrinken und im Straßenverkehr ums Leben kommen, als sie durch Impfungen sterben.

Ich kenne eine Frau, die an Kinderlähmung erkrankt war

klargesprochen, 19.02. 11:14

und einen Mann der an Masern-Mumps erkrankt war.
Wenn man das sieht, kann man nur für eine Impfpflicht sein.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/masern-und-impfung-die-wichtigsten-fakten-a-1020097.html

Und wenn hier im Forum von einigen Globolischluckern das Impfen madig gemacht werden soll, dann möchte ich auch sagen:
Ich kenne in meiner Nachbarschaft eine Frau, die ihre Wehwehchen mit Globolis kuriert - ist eh gut. ABER sie hat einen Brustkrebs - und dagegen hilft kein Globoli.

Nichts ist 100%ig, aber wenn man die Möglichkeit hat, durch Impfungen schwerwiegende Krankheiten abzuwenden, dann soll man das auch tun.

In Zeiten der Globalisierung ist eine Impfpflicht umso begrüßenswerter.

alabere, 19.02. 16:58

Und ich habe einen Impfschaden gesehen und
dann kann man nur mehr gegen Impfungen sein.

Wir sollten aufhören die Diskussion auf diesem blödsinnigen Niveau zu führen. Aber manche haben halt nichts Anderes.

Niemand hindert Dich, dich impfen zu lassen. Es zahlen sogar Alle mit. Aber hör auf mit dem Übergriff auf Leute die ein anderes Niveau haben als Du.

bittersweet21, 19.02. 19:51

Ja, man muss tatsächlich auf einem hohen Niveau sein, um sich vor gesellschaftlicher Verantwortung zu drücken und im Windschatten derer mitzusegeln, die sich impfen lassen.

alabere, 19.02. 20:20

@ bittersweet

Du bist doch geimpft. Daher hast Du nichts zu befürchten.

bittersweet21, 19.02. 20:30

@alabere
Ich war eben nicht geimpft. Deshalb habe ich an den Folgeschäden einer Kinderkrankheit zu leiden.
Weitere Impfungen sind nicht möglich, da ich - trotz *natürlicher* Lebensweise an einer Autoimmunerkrankung leide. Sorry, dass ich dem Kartenhaus deines Konzeptes jetzt womöglich einen Stups gegeben habe.

alabere, 19.02. 20:54

@ bittersweet

Ich glaube nicht dass Deine Krankheit von einer nicht gemachten Impfung herrührt.
Das redet man Dir ein.
Autoimmunerkrankungen sind gerade in unserer Zeit mit den vielen Impfungen im Steigen begriffen.
Ich jedenfalls stelle keine Bedrohung für dich dar.

bittersweet21, 19.02. 20:57

@alabere
Was genau hast du nicht verstanden? ich leide an den Folgen einer Kinderkrankheit! Das hat mit der Autoimmunerkrankung nichts zu tun. Diese erwähnte ich nur, um dir aufzuzeigen, dass solche Krankheiten auch Nicht-Geimpfte heimsuchen können. *mannomann*

alabere, 19.02. 21:10

@ bittersweet

Wir diskutieren hier über eine Impfpflicht.
Man will mir einreden, dass Impfen nicht genügt.
Es müssen auch alle anderen geimpft werden damit es wirkt. Und genau dagegen wehre ich mich. Wenn du glaubst krank zu sein, weil du damals nicht geimpft worden bist tut es mir leid.
Es ist aber trotzdem kein Argument Impfungen Jedem aufs Auge drücken zu wollen.
Ich sehe die Dinge anders und das ist mein Recht in einer Demokratie. Sonst kommt morgen einer der mir vorschreibt meine Nase zu operieren weil sie ihm nicht gefällt und er vom Anblick krank wird. Ich respektiere Deinen Wunsch dich impfen zu lassen und Du solltest meinen akzeptieren das nicht zu tun.
Es geht hier um die Abwehr eines Übergriffes.

bittersweet21, 19.02. 21:17

@alabere
1. Ich glaube nicht, dass ich einen Folgeschaden einer Kinderkrankheit habe, ich weiß es.
2. Ich lehne im Moment eine Impflicht ab. Plädiere für Aufklärung und entsprechende Appelle an Vernunft und soziale Verantwortung.
3. Sobald Vernunft und soziale Verantwortung von Spinnern aus der Verschwörungstheorie soweit untergraben werden, dass sich Infektionskrankheiten wieder vemehrt bis epidemisch ausbreiten, muss ein Staat seiner Verantwortung nachkommen und Impflicht verordnen.

bittersweet21, 19.02. 21:20

Sorry, Korrektur: Impfpflicht!

alabere, 19.02. 21:32

@ bittersweet

Bei Punkt 1 + 2 sind wir uns einig.

Bei Punkt 3 nicht ganz. Du hast recht, es gibt in diesem Bereich Spinner wie es auf der anderen Seite Befürworter gibt die auf nahezu faschistische Art einen Zugriff auf alle Menschen wünschen.
Die lassen wir einmal beiseite. Mit denen kann man nicht reden.
Daneben habe ich Einige kennengelernt, die jahrzehntelange Erfahrung mit Impfungen haben und die sehr genau argumentieren können warum sie dagegen sind. Und zwar nach Abwägung vieler Argumente wobei Einige auch für die Impfungen sprechen. Das sind die, die mich interessieren. Aber das fordert halt eine wirklich ausführliche Beschäftigung damit.
Und das tut Otto Normalverbraucher nicht und auch Otto Standardarzt nicht. Im Studium erfährt der angehende Arzt außer Impftechniken so gut wir nichts darüber. Wenn sich ein Arzt nicht freiwillig weiterbildet, weiß er darüber weit weniger als die oben Angeführten und muss wohl oder über den Angaben der Industrie vertrauen. Er hat kaum eine Ahnung was er da dem Patienten in den Muskel spritzt. Wirklich, das ist so.

bittersweet21, 19.02. 21:45

Nein, das ist nicht so. Wer hat dir das erzählt, was ein Arzt im Medizinstudium lernt? Ein 100jähriger? Ein Arzt weiß in der Regel, welche Inhaltsstoffe Medikamente / Impfstoffe enthalten und was diese bewirken. Und bitte, komme jetzt nicht wieder mit der Geschichte von den zwei Tagen daher. In Tagescrashkursen werden vielleicht Naturheilpraktiker ausgebildet, aber das gilt nicht für das Medizinstudium.

alabere, 19.02. 22:20

@ bittersweet

Es ist schon so. Und auch verständlich bei dem
großen Umfang des Lehrstoffes.
Es wird den Studierenden gesagt dass Impfungen DIE Maßnahme zur Prävention von Krankheiten sind und ferner wie sie zu geben sind. Ich glaube nicht dass sie Erfahren dass der Erfinder der modernen Impfung seinen Sohn damit getötet hat sowie ein weiteres Kleinkind. Zumindest war es vor 3 Jahrzehnten so und ich glaube nicht dass das heute anders ist. Ist auch verständlich.

bittersweet21, 19.02. 22:21

Blabla. Entschuldige, aber das ist einfach blabla. *facepalm*
Und gute Nacht.

alabere, 19.02. 22:23

@ bittersweet

Ich wünsche eine gute Nacht.

lehmansfatcat, 20.02. 15:38

@alabere: ich hab von jemandem gelesen, der von irgendwoher einen ziemlich schweren Schaden erlitten haben muss....

Es ist Allgemeinwissen

alabere, 18.02. 15:04

Dass in Deutschland ca. 15000 Menschen an
Medikamenten und (oder) an falscher medizinischer Behandlung sterben.
in Österreich wird es etwa 10% davon sein. Also etwa 1500. Pro Jahr wohlgemerkt.
Das ist keine Bagatelle. Wenn man bedenkt dass z.B. 2015 in Deutschland im Autverkehr 3475 Menschen starben, ist das schon eine erkleckliche Zahl. Also so segensreich kann das Ganze nicht sein.

mozartkugel24, 18.02. 15:12

Falls du damit zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Medikamenten aufforderst, bin ich sofort bei dir. 100%ige Sicherheit wird es aber nie geben.
Falls du jetzt nach Impfungen gleich alle anderen Medikamente für unnütz und gefährlich hältst, bin ich eher weniger deiner Meinung.

bittersweet21, 18.02. 15:24

@alabere
Sind da die durch Handauflegen, Heiltees, Globuli & Co. behandelten PatientInnen auch drin, in deiner Statistik ohne Quellenangabe?

alabere, 18.02. 15:25

@ mozartkugel

Es geht einfach um einen verantwortungsvollen Umgang damit. Aber um das geht es nur ganz am Rande.
Eine Freundin von mir arbeitet in einer großen Apotheke. Die erste Frage der eintreffenden Chefin war immer : Wie war der Umsatz heute? Darum ging es hauptsächlich.
Nicht darum was gut oder schlecht ist.
Sondern wieviel verkauft wurde. Ich könnte Dir da Geschichten erzählen aber die kennst ja wahrscheinlich alle selber.

bittersweet21, 18.02. 15:27

@alabere
Ein Großteil des Umsatzes wird mit OTC-Produkten gemacht. Also mit rezeptfreiem Naturheilhokuspokus.

ponyhof, 18.02. 17:29

@alabere, wenn das alles so fragwürdig für dich ist, hast du ja die Möglichkeit auf die komplette Schulmedizin zu verzichten.
So schlimm es auch ist, gibt es wie in jedem Beruf, gute Mitarbeiter und welche die halt.... Wieso soll das bei Ärzten anders sein?
Gibt es im Gegenzug dazu eine Statistik wieviele Menschen täglich trotz dem "Teufelszeug" zb. Herzinfarkte, Schlaganfälle usw. überleben bzw. trotz chronischer Krankheiten eine gute Lebensqualität haben.

alabere, 18.02. 17:53

@ ponyhof

Ich lehne nicht alles ab. Ich habe nur zunehmend das Gefühl dass sich der Schwindel in der Medizin mehrt.
Und man ist gezwungen sich selber schlau zu machen. Man kann nicht mehr vertrauen.
Außerdem gibt es die Zwangsgebühren. Man muss jeden Unsinn auch noch mit bezahlen.

bittersweet21, 18.02. 18:20

Das sind keine "Zwangsgebühren", sondern Einzahlungen in eine Versicherung, aus der du im Bedarfsfall auch Leistungen beziehen kannst. Nennst du die Auto-Haftpflichtversicherung auch eine "Zwangsgebühr"?

ponyhof, 18.02. 18:22

Ich denke nicht, dass sich der Schwindel mehrt, sondern die Menschen an sich mündiger sind und zudem noch viel einfacher an Infos zu jedem und alles bekommen. Ob die Infos was Dr. Google ausspuckt immer richtig sind sei dahin gestellt. Aber du hast auf jeden Fall immer ein Pro und Contra. Ich würde das zu früher nicht nur Vertrauen nennen sondern mehr ausgeliefert sein. Ich finde es auch nicht super, für den Unsinn den sich Raucher, Alkoholiker, Fettsüchtige, Magersüchtige usw. antun, in Form von med. Folgekosten zu zahlen. Ist aber so.

alabere, 18.02. 18:26

@ bittersweet

Natürlich sind das Zwangsgebühren weil ich eine andere Medizin anwende, die nicht bezahlt wird. In Deutschland gibt es eine Versicherungspflicht das ist ein wesentlich besseres System. Da kann man sich die Versicherung aussuchen, die gewisse Dinge anbietet. In Österreich nicht. Da wird man zugeteilt. Was für mich heißt dass ich eine gezwungen werde eine Medizin zu bezahlen, die ich nicht will und mir meine Medizin daneben noch privat finanzieren muss.

ponyhof, 18.02. 18:31

Du hast auch in Ö die Möglichkeit, dich durch Zusatzversicherungspakete abzudecken oder einfach nach Deutschland auszuwandern.
Und ganz so einfach ist es in D auch nicht wie du das schreibst, weil dich auch nicht jede Versicherung nimmt.

bittersweet21, 18.02. 18:37

Wieso soll ihn in D nicht jede Versicherung nehmen? Dort gibt's nicht nur Privatversicherungen, sondern jede Menge Pflichtversicherungen.

bittersweet21, 18.02. 18:39

Und die Pflichtversicherungen haben durchwegs ein ähnliches Leistungsspektrum. Homöopathie zählt allerdngs in der Regel nicht dazu.

bittersweet21, 18.02. 18:46

PS: Außerdem kann's dir in D passieren, dass dir dein Arzt ein für dich wichtiges Medikament bzw. eine Behandlung nicht mehr verschreiben darf, weil er sonst sein Quartalsbudget überschreitet.

ponyhof, 18.02. 19:01

@bitter, ja hast Recht, ich habe da was verwechselt. Es gibt für "Wenigverdiener" eine Pflichtversicherung, das andere sind dann Privatversicherungen.
https://www.test.de/Gesetzliche-Krankenversicherung-Alle-Infos-zum-Thema-Krankenkassen-1151006-4532870/

bittersweet21, 18.02. 19:09

@ponyhof
Natürlich darf auch ein sehr gut verdienender Mensch in einer der vielen gesetzlichen Kassen bleiben bzw. eine auswählen. Sich privat zu versichern, ist nur eine Option, die viele Jüngere wählen, wegen der niedrigeren Prämien, die jedoch im Alter dann gleich mal gut die Hälfte der Rente ausmachen können.

ponyhof, 18.02. 19:17

Ja schon klar. Ist aber soweit ich das gelesen habe, so ähnlich wie bei uns- für mehr Leistung musst mehr Beiträge zahlen. Zahlst nix bist nicht versichert und wirst nur Notversorgt. Willst wieder versichert sein musst die Beiträge nachzahlen. Ist das so in etwa korrekt?

ponyhof, 18.02. 19:18

War das schon immer so oder konnten die Privaten wg. zu wenig Einkommen auch ablehnen?

bittersweet21, 18.02. 19:30

Also zu meiner Zeit (ich bin 2006 weggezogen) galt das Prinzip der Pflichtversicherung. d.h., man musste krankenversichert sein. Menschen, mit geringem Einkommen waren dann auf jeden Fall in einer der gesetzlichen Kassen pflichtversichert. Ob diese auch private "Zusatzversicherungen" machen konnten, weiß ich nicht. Ab einer bestimmten Einkommensgrenze (die gar nicht so besonders hoch war) war es dir freigestelllt, freiwillig bei der gesetzlichen Kasse zu bleiben oder eben zu einer privaten zu wechseln. Es war aber schwer, von der privaten wieder dauerhaft zu einer gesetzlichen zu wechseln, wenn man z.B. mal weniger verdiente.

alabere, 19.02. 17:00

@ bittersweet

Eine einfache Lösung wäre eine Versicherungspflicht wie in Deutschland.
Man sucht sich seine Versicherung aus unter einem Angebot, welches in den Leistungen verschieden ist. Aber das wollen unsere Bonzen nicht,

bittersweet21, 19.02. 19:47

@alabere
Die Leistungen der gesetzlichen Kassen in D sind nahezu gleich.

alabere, 19.02. 21:14

@ bittersweet

Nahezu aber nicht ganz. Einige zahlen gewisse Naturheilverfahren, Einige nicht. Man hat die Auswahl.
Und das ist gut.

bittersweet21, 19.02. 21:29

Dann zahlst aber einen höheren Beitrag!

alabere, 19.02. 21:42

@ bittersweet

Wenn das nicht zu viel ist, ist es das für mich wert. Hier in Ö zahle ich fast alles umsonst oder besser gesagt vergeblich. Das Andere zahl ich mir selber.

bittersweet21, 19.02. 21:48

Wenn du Selbstmedikation betreibst, musst du diese auch selbstverständlich in D selber bezahlen.

mozartkugel24,schrieb am 18.02. 14:00eine Antwort:

erbinvonausterlitz, 18.02. 14:55

Ich hatte zwei Impfungen gegen Masern und bin jetzt lebenslang immun.

- und sowas nennt sich apothekerin ?
*lol*
lebenslange immunität durch mmr kann garnicht bewiesen werden weil solang gibts den impfstoff garned ... *glucks*

alabere, 18.02. 14:58

Eben, es ist völlig unbewiesen.
Eine Behauptung, nichts weiter. Nachweis nicht möglich.

erbinvonausterlitz, 18.02. 15:03

genau - zur zeit gilt nur wennst die kranheit selber ghabt hast bist lebenslang immun - alle andern sollen titer messen gehn nach 20 jahren

mozartkugel24, 18.02. 15:08

Das stimmt nicht, man geht von einem lebenslangen Schutz aus. Man muss nicht nach 20 Jahren den Titer bestimmen. Aber wenn du darauf bestehst, kannst du mich, wenn ich 90 bin, daran erinnern, dir meinen aktuellen Maserntiter als Beweis zu zeigen. Das dauert aber noch ein Weilchen....

alabere, 18.02. 15:08

@ erbinvonausterlitz

Titermessungen haben keine sichere Aussagekraft.
Die messen Antikörperspiegel nicht aber ob es sich um schützende Antikörper handelt.
Auch das wissen die Wenigsten.

(http://www.reisemed.at/impfungen/impferfolgsueberpruefung

alabere, 18.02. 15:10

@ mozartkugel

Man geht aus davon. Da sagt doch schon alles.
Man kann von allem Möglichen ausgehen.
Da ist der Wunsch der Vater des Gedankens.

erbinvonausterlitz, 18.02. 15:10

das heißt wennst mit 14/15 sletzte mal masern geimpft worden bist und mit 35 schwanger wirst kann der titer futsch sein ...

erbinvonausterlitz, 18.02. 15:12

und dein kind besitzt keinerlei nestschutz und du bist selber infektionsgefahr für dein kind ...

mozartkugel24, 18.02. 15:14

Das heißt es nicht, weil 20 Jahre gibt es die Erfahrungswerte ja schon. Die Titer sind nach 20 Jahren ausreichend hoch.

mozartkugel24, 18.02. 15:15

Und das ist der nächste Unsinn, weil du durch die Impfung genauso die Antikörper weitergibst.

alabere, 18.02. 15:17

@ mozartkugel

Bezüglich Titermessung :

http://www.reisemed.at/impfungen/impferfolgsueberpruefung.
Dr. Rendi Wagner ist Sektionsleiterin im Gesundheitsministerium.

mozartkugel24, 18.02. 15:24

Was willst du mir mit dem Link sagen?
Ich habe Dr. Rendi Wagner schon oft Vorträge halten hören. Sie empfiehlt gerne die Seite keinemasern.at Und was steht dort? Lebenslanger Schutz.

mozartkugel24, 18.02. 15:27

Sie ist alles andere als eine Impfgegnerin übrigens.

alabere, 20.02. 11:13

@ mozartkugel

Mit dem link will ich sagen dass eine Titermessung keine Aussagekraft bezüglich Schutz hat.
Wenn das so vermittelt wird handelt es sich hier laut AGB um schweren gewerbsmäßigen Betrug. Das wollte ich damit sagen.

mozartkugel24, 20.02. 13:44

Das ist eine Verallgemeinerung von dir. Titermessungen haben bei manchen Impfungen keine Aussagekraft wäre korrekt. Bei Masern ist es möglich, die Antikörper im Blut zu bestimmen.

zwosi, 20.02. 15:24

alabere:
"AGB" ?? Allgemeine Geschäftsbedingungen ?

Generell

alabere, 18.02. 14:19

Sollte man bei allen ärztlichen Medikationen
das Kleingedruckte, in diesem Fall den Beipackzettel lesen und das auch ernst nehmen. Ärzte sollen verpflichtet werden den vor der Impfung auszuhändigen. Wie kommt man eigentlich dazu dass sich selber suchen zu müssen.

xcountry, 18.02. 14:43

Gott oder wem auch immer sei Dank, dass alabere Handwerker und nicht Arzt ist. Die Vergleiche hinken dermaßen, es ist zum Fürchten. Es ist schon erstaunlich, zu welchen Schlüssen Leute fähig sind, anscheinend kursieren Informationen in den Medien, die ungefiltert behauptet werden. Wenn man nur ein bisschen Schluss folgern kann, kann man so was nicht schreiben.

alabere, 18.02. 14:46

@ xcountry

Warum, was ist falsch einen Beipackzettel ernst zu nehmen. Erkläre es mir ohne allgemein zu schwurbeln.

In Deutschland

alabere, 18.02. 13:52

Gab es einen interessanten Versuch. Ein Mann hat ein Formular entworfen in dem alles stand was uns Ärzte über Impfungen erzählen.
Der Arzt sollte vor der Impfung mit seiner Unterschrift dafür haften.
Nicht einer hat unterschrieben. Nicht Einer.

mozartkugel24, 18.02. 13:58

Warum sollte ein Arzt für die Nebenwirkung eines Medikaments haften?? Schreib einmal alle Nebenwirkungen von Aspirin auf und such einen Arzt, der vor der Einnahme dafür haftet.

bittersweet21, 18.02. 14:02

@alabere
Deine Argumentation gleitet immer mehr ins Lächerliche ab.

alabere, 18.02. 14:04

@ Mozartkugel

Ich bin Handwerker und unterschreib mit jedem Vertrag eine Haftung. Warum sollte das für Mediziner nicht gelten?
Die haben doch keine Narrenfreiheit.
Weil Fasching ist höre Dir das einmal an :
https://www.youtube.com/watch?v=nw2099-VDDA

alabere, 18.02. 14:05

@ bittersweet

Das musst Du aber jetzt schon argumentieren.

mozartkugel24, 18.02. 14:10

Ich bin Apothekerin und habe noch nie eine Haftung für Medikamentennebenwirkungen unterschrieben. Dass man für Fehler haftet ist ja klar.

alabere, 18.02. 14:14

@ mozartkugel

Bei Impfschäden ist es nicht klar. Der Staat haftet dafür und nicht der Erzeuger oder der das verabreicht hat. Warum?
Der Staat hat doch keine Schuld. Der hat doch nur das beschlossen was ihm eingeredet wurde.
Oder liegt hier die Schuld?

mozartkugel24, 18.02. 14:22

Wer glaubst du kommt dafür auf, wenn jemand wegen einer Medikamentennebenwirkung zB ins Spital muss? Der Erzeuger ist es nicht, sondern die Allgemeinheit. Warum sollte es bei Impfungen anders sein?

alabere, 18.02. 14:23

@ mozartkugel

Wenn die Probleme, die bei Impfungen auftauchen ein normales Medikament betreffen würde, wäre es längst vom Markt und der Erzeuger hätte ein großes Problem. Bei Impfpräparaten ist das nicht so. Warum?

bittersweet21, 18.02. 14:25

Welche Probleme treten in welcher Häufung bei Impfungen auf?

bittersweet21, 18.02. 14:28

Im Übrigen: der Handwerker haftet nicht für Materialfehler des Herstellers, sondern für seine eigene Leistung.

mozartkugel24, 18.02. 14:30

Die Nebenwirkungen sind bei allen Medikamenten aufgelistet mit der Häufigkeit, mit der sie auftreten. Du überschätzt die Nebenwirkungen der Impfungen um ein Vielfaches.

alabere, 18.02. 14:31

@ bittersweet

Richtig, obwohl wir im Schadensfall auch zum Handkuss kommen weil eine Klage zu risikoreich ist. Man ist auf Kulanz angewiesen was die Arbeitszeit für Austausch betrifft.
Es haftet aber auf keinen Fall die Allgemeinheit. Wie kommt die dazu?

mozartkugel24, 18.02. 14:33

Genau @ bittersweet! Als ob ein Handwerker dafür haften müsste, wenn ein Nagel rostet, wenn er nass wird.

mozartkugel24, 18.02. 14:37

So ist das beim Gesundheitssystem, alle zahlen mit. Für Nebenwirkungen von Medikamenten, für Krankheiten, die aufgrund des Lebenstils bestehen (zB rauchen), für die Behandlung von Infektionskrankheiten, selbst wenn sie durch eine Impfung vermieden werden könnten. Ich finde das gut so.

alabere, 18.02. 14:37

@ mozartkugel

Die schweren Schäden sind selten. Die leichteren wesentlich häufiger als man glaubt.
Ein deutscher Arzt hat begonnen Krankheiten mit dem Impfnachweis zu korrelieren und stieß dabei immer wieder auf Koinzidenzen.
Bildung von Zysten, chronischen Krankheiten die zeitlich genau mit verabreichten Impfungen auftraten. Eine Beweisführung ist nahezu unmöglich. Was bleibt ist das gleichzeitige Auftreten. Verfahren bei Impfschäden dauern
10 Jahre und länger. Die Leute werden einfach mürbe gemacht.

mozartkugel24, 18.02. 14:40

Ein zeitlicher Zusammenhang bedeutet nicht unbedingt einen kausalen Zusammenhang.

alabere, 18.02. 14:41

Wenn man als Handwerker einen Nagel verwendet der rosten kann in einem Milieu das nass werden kann, haftet man dafür. Ich zumindest schon. Und das ist auch richtig so.
Davon lernt man.
Nicht wenn etwas nass wird was normalerweise nicht nass werden soll. In einem Wohnzimmer oder so. Das ist nicht meine Schuld.

alabere, 18.02. 14:44

@ mozartkugel

Wenn es dutzende Male auftritt und bei nicht Geimpften nicht, wird man vorsichtig, wenn man seine Arbeit ernst nimmt. Aber Du hast recht.
Der handfeste Beweis ist nicht zu erbringen.

mozartkugel24, 18.02. 14:47

Chronische Krankheiten treten aber auch bei nichtgeimpften auf.

mozartkugel24, 18.02. 14:50

Bei jedem Medikament steht aufgelistet welche Nebenwirkung wie oft vorkommt.
Wenn da zB steht jeder 10. bekommt nach Einnahme Kopfschmerzen, wen willst du haftbar dafür machen, wenn dann wirklich jeder 10. Kopfschmerzen bekommt?

alabere, 18.02. 14:52

@ mozartkugel

Darum sage ich ja die Leute sollten das lesen
was viel zu wenige tun.
Aber wie schaut es eigentlich bei Dir aus? Bist Du für Impfpflicht oder nicht?

mozartkugel24, 18.02. 15:01

Ich bin gegen eine allgemeine Impfpflicht. Ich denke, Aufklärung und Informieren sind der bessere Weg. (Selbst dieses Forum hat mich noch nicht von meiner Meinung abgebracht.) Ausnahmen für zB Gesundheitsberufe fände ich aber in Ordnung. Ein schon geschwächter Patient im Spital sollte sich nicht dem Risiko einer Infektionskrankheit aussetzen müssen. Auf einer Säuglingsstation sollte man nicht ohne Keuchhustenimpfung arbeiten. So als Beispiele.

alabere, 18.02. 15:58

@ mozartkugel

Ok, das ist schon was.
Aber schauen wir uns einmal Die Ausnahme für Gesundheitsberufe anhand des Beispiels Pertussis an. Wenn Du geimpft bist kannst Du trotzdem übertragen wenn Du vorher Kontakt mit einem Bakterienträger hattest. Also ist die Impfung genau für diesen Zweck sinnlos. Was hilft ist in dem Fall nicht zur Arbeit zu gehen um den Kontakt mit anderen zu vermeiden.
Besonders Babys bis zum ersten Jahr sollten davor geschützt werden. Also darf eine Betreuungsperson z.B. auf einer Geburtsstation nach Kontakt mit Pertussis für ein paar Tage nicht mehr zur Arbeit gehen. Das ist die einzige Abhilfe. So sie von dem Kontakt weis,

sodala

erbinvonausterlitz, 17.02. 20:27

wia schauts aus für impfpflicht ?

erbinvonausterlitz, 17.02. 20:28

ich bin dagegen

alabere, 17.02. 20:37

Die Mehrheit hier ist dagegen zumindest die denkende.

erbinvonausterlitz, 17.02. 20:39

samma scho zwa ... gegen den rest der welt ... *g*

alabere, 17.02. 20:43

Nein es sind viel mehr. Viele sind halt unglaublich denkfaul und verunsichert und so glauben sie halt Vieles was man ihnen erzählt daran.

erbinvonausterlitz, 17.02. 20:50

ich bin kein so strenger impfgegner wie du - ich bin nur unsicher

erbinvonausterlitz, 17.02. 20:52

ich mein man soll tun wohinter man 100% steht - und das gilt nicht nur fürs impfen - und ich glaub das wird immer wichtiger

alabere, 17.02. 21:02

@ erbinvonausterlitz

Unsicherheit ist doch nichts Schlimmes.
Das steht doch immer am Anfang wenn man was überlegt. Bei den Impfungen werde ich einfach immer sicherer dass sich die Waage dagegen neigt ob wohl es Einiges gibt was dafür spricht. Das Problem ist aber auch man kann es nicht rückgängig machen. Und da ich 65 geworden bin ohne oder besser gesagt fast ohne weil früher war es Pflicht und mich noch recht gesund fühle denke ich nicht da was versäumt zu haben. Es gibt einfach ganz klare Argumente dagegen. Man muss z.B. nur mit Ärzten reden in Pension wenn sie frei reden können. Dann hört sich das auf einmal ganz anders als die Propaganda vorher.

erbinvonausterlitz, 17.02. 21:06

naja - da kommt soviel zusammen - da kann wohl keiner eine klare auskunft geben

alabere, 17.02. 21:56

@ erbinvonausterlitz

Als Führer kann ich da nicht dienen aber für mich selbst ist ganz klar davon die Finger zu lassen. Nach Abwägung aller mir bekannten für und wider.

alpensymphonie, 18.02. 00:58

Ich mach aus eurem Duett ein Terzett. Meine Kinder sind alle geimpft, aber ich wehre mich gegen eine Impfverpflichtung.

alabere, 18.02. 13:34

@ alpensymphonie

Das halte ich für eine respektable Einstellung.
So sollte es bleiben. Wer will soll, wer nicht, nicht.
Eigentlich selbstverständlich in einer Demokratie.
Wobei die Nichtimpfer den Nachteil haben dass sie für die Anderen mit bezahlen. Aber das lässt sich in einem Solidarsystem schwer ändern.

bittersweet21, 18.02. 13:51

Irrtum, @alabere, denn die "Impfer" zahlen ebenso für die Behandlung und Folgeschäden der Erkrankung der "Nichtimpfer".
Ausserdem profitieren die "Nichtimpfer", weil durch die "Impfer" Krankheiten eben nicht mehr so gehäuft auftreten.

mozartkugel24, 18.02. 14:03

Du bezahlst nur für Kinder mit und da nicht für alle Impfungen. Erwachsene bezahlen ihre Impfungen selbst. Einzige Ausnahme: Masern

alabere, 18.02. 14:10

@ mozartkugel

Sage ich ja. Ich bezahle für alle Kinder mit.
Was ich bedenklich finde ist auch dass der Staat und nicht der Erzeuger für Impfschäden haftet. Es wird also wieder dem Steuerzahler umgehängt.
Bei einem anderen Medikament unmöglich.
Wenn bei einem anderen Medikamente diese Probleme auftauchen würden, wäre es längst vom Markt und der Erzeuger hätte ein großes Problem.

mozartkugel24, 18.02. 14:13

Du weißt aber schon, dass alle Medikamente Nebenwirkungen haben können. Trotzdem sind sie am Markt.

alabere, 18.02. 14:28

@ mozartkugel

Kaum einer weiß darüber was. Zu selten wird der Beipackzettel gelesen. Da steht nämlich schon Einiges drin, wobei ich mich manchmal wundere, wie man darauf kommt, z.b. wenn da steht Knochenmarksdepression. Das ist lebensgefährlich. An wem hat man das getestet?

wenn es so viele dumme eltern gibt...

ecomo, 17.02. 18:52

...ja!

freiheitfürdiemenschen, 17.02. 19:12

Deine Respektvolle Aussage anderen gegenüber spiegelt deine Intelligenz wieder!

erbinvonausterlitz, 17.02. 19:20

tatsächlichsind die eltern eh nicht impfaul - nur wenns um sie selber geht - da san die meisten erwachsenen faul - selbst wenns um sowas wie tetanus geht ... *g*

erbinvonausterlitz, 17.02. 19:27

und samma uns ehrlich - welcher erwachsene läßt an titer machen obwohl bekannt ist dass die masernimpung nur 20 jahre hält ?
so könnte man alle impfbefürworter als gaudimaxe darstellen - besonders wenns um hpv geht - weil der virus wird von männern grundsätzlich ignoriert ...

erbinvonausterlitz, 17.02. 19:43

aber regimi auf ?
na - weil ich muß ned immer anderen die schuld geben wenn schlimmes passiert - aber heutzutag darf man das garnimma sagen - heutzutag darf man nur xund und glücklich sein alles andere ist verpönt ...

erbinvonausterlitz, 17.02. 19:52

vorgabe sämtlicher titer - immunschwäche wird deklassifiziert wie hiv ?

erbinvonausterlitz, 17.02. 19:55

ich mein so weit weg von der realität bini garned - oder ?

Freiheit für die Menschen

freiheitfürdiemenschen, 17.02. 18:00

Eine Impfpflicht entspricht nicht einem Demokratischen Staat!
Wo ist da die Demokratie wenn ich verpflichtet bin mein Kind zu Impfen lassen oder mich selbst??? (zu vergiften anders gesagt)

Eine Impfpflicht ist Körperverletzung/ und oder versuchte Körperverletzung wenn ich das für mich oder mein Kind NICHT möchte.

Geimpfte Menschen oder Leute die deren Kinder impfen lassen sehen uns Impfgegner als Krankheitsüberträger aber WARUM wenn ihr doch geimpft seid und den "besten Schutz" habt??
Da widerspricht ihr euch selbst!

Ich finde es sollte jedem selbst überlassen sein ob sich jemand oder sein Kind impfen lassen möchte oder nicht.

Aber was ich sehr schlimm finde ist das die Ärzte verpflichtet sind vor dem Impfen uns aufzuklären, über die Risiken und Nebenwirkungen, über die Vor- und Nachteile wenn man es macht und nicht macht, aber das NICHT TUN (war schon bei mehreren Ärzten).
Außer auf Nachfrage werden dir nur die Vorteile aufgezählt und als Nachteil nur Rötung, Schwellung oder Fieber gennant. Was ist mit den anderen Nachteilen die verschwiegen werden? Das Impfungen das Immunsystem zerstören anfälliger auf Krankheiten machen, Alergien auslösen, Lernschwäche, Konzentrationstörungen, die Impfungen das Gehirn angreifen, Gliederschmerzen verursachen, Autismus oder im schlimmsten Fall zu einer Behinderung oder Tot führen können!

Warum bekommt man nie bei einer Impfung den Beipackzettel?
Weil niemand sonst Impfen würde der das ließt!!!!

Ich persönlich wurde beschimpft von Ärzten und mir wurden Schuldgefühle zugewisen von wegen ich bin dann schuld am Tot oder einer Behinderung meines Kindes wenn ich es nicht impfe.

Ich war so wütend das meine Meinung nicht akzeptiert wird sondern das ich fertig gemacht worden bin nur weil ich kritisch dem Impfen gegenüber stehe.

Ich bin für Meinungsfreiheit, Menschenfreiheit und aufjedenfall für eine ordentliche sorgfältige Aufklärung von den Ärzten vor dem Impfen und nicht gleich Schuldzuweisungen!

alabere, 17.02. 18:03

Ich bin auch für die Aufklärung von Ärzten.
Man muss Ihnen klar machen, dass sie sich zum Teufel scheren sollen wenn sie nicht willens sind eine andere Position zu respektieren.

logopezi, 17.02. 18:51

dann sollt man aber auch den impfgegnern, wenn sie an der betreffenden Krankheit erkranken, sagen, dass sie sich zum teufel scheren sollen, wenn sie aus dem gesundheits- und sozialsystem Geld wollen.

mozartkugel24, 17.02. 18:52

Zum Hundertsten mal, es geht um Personen, die nicht geimpft werden können. Dass ich selbst geschützt bin, weiß ich. Und ein Arzt, der erzählt, dass Impfungen Autismus auslösen würden, wäre ein Lügner. Wenn du eine Impfung kaufst, ist ein Beipacktext drin. Und in Zeiten des Internets ist das doch kein Problem?

alabere, 17.02. 20:47

@ mozartkugel

Weil einer Anderer krank ist soll ich mich impfen lasse. Macht keinen Sinn für mich.

waluliso, 18.02. 08:37

Ich hatte die Masern mit 15. Und nicht nur, daß ich noch lebe, ich bin nun sogar lebenslänglich immun. Ist das nicht toll?? :-) Ich weiß nicht, wo die enorme Angst vor Masern herkommt. Über 30 Jahre bin ich ich der Natur herumgelaufen, Pilze sammeln etc, ohne Zeckenimpfung - Irre oder? Ein Arzt während des Präsenzdienstes bemerkte mal einen Zeck am Rücken - der war tot. Der ist an mir gestorben. Vielleicht hätte sich der besser gegen Menschen impfen lassen sollen :-))
Weiß gar nicht, warum so viele Menschen vor allem Möglichen Angst haben. Sind wir denn ein "Verhau" der Natur?

alabere, 18.02. 13:54

@ waluliso

Sehe ich genauso. Nicht geimpft und immer noch gesund am Leben.
Die Angst ist ein schlechter Ratgeber. Eigentlich eine Binsenweisheit.

mozartkugel24, 18.02. 14:00

Ich hatte zwei Impfungen gegen Masern und bin jetzt lebenslang immun.

alabere, 18.02. 14:57

@ mozartkugel

Wenn es wahr ist. Es ist die die allgemeine Ansicht das eine Immunität durch eine überstandene Krankheit sicherer ist als durch einen Impfung. und vor allem kann einer Mutter den Nachkommen Nestschutz bieten, was bei Geimpften nicht ganz klar ist. Darum auch das vermehrte Aufkommen von Babymasern.

Ich glaub, ich les nicht recht...

imagine, 17.02. 15:36

henso33...

"Du empfiehlst also eine Impfung gegen Papillomaviren die hauptsächlich durch Sexualität übertragen wird ????"

-------------------------------------------------------------------------------

Sag einmal, geht's noch? Wie irgendwelche Viren übertragen werden hat doch nichts mit einem Impfschutz oder einer eventuellen Impfgefahr zu tun.

Jetzt weiß ich aber auch, aus welchem Lager die Impfgegner kommen :-(

henso33, 17.02. 15:48

@imagine

Du solltest vielleicht vorsichtiger sein mit deinen Lagereinteilungen ......

Aus welchem kommst den du ?

imagine, 17.02. 15:50

Jedenfalls nicht aus dem Sexfeindlichen.

alabere, 17.02. 16:52

@ imagine

Die Logik ist auch nicht gerade Deine Stärke.
Weil man weiß dass Papillomaviren durch Sex übertragen werden und die Impfung für unnötig hält, muss man doch nicht sexfeindlich sein.

imagine, 17.02. 16:58

meine Logik sagt mir das du, wenn du - auf Dauer - diese Vieren vermeiden willst, nur eine Möglichkeit hast:

1.) du vermeidest den Kontakt mit anderen Personen (egal ob männlich oder weiblich) - und das schließt dann natürlich Sex auch ein.

ponyhof, 17.02. 17:07

Vielleicht sollten Personen die gegen eine HPV Impfung sind, in ihrem Bekanntenkreis einmal diskret fragen, bei wie vielen der Abstrich nicht ok war, sie eine Curettage hatten oder sogar die Gebärmutter entfernt werden musste? Ich persönlich glaube, dass eine HPV Ansteckung mit den Virentypen die Krebs verursachen können gar nicht so selten vorkommt.
Ich gebe zu, da die Impfung relativ neu ist, gibt es noch sehr wenig Langzeiterfahrungen und Berichte.

alabere, 17.02. 17:23

@ imagine

Gut, das wäre eine Möglichkeit. Die Bessere ist aber zu wissen dass es so gut wie bei jeder Person zum Kontakt mit diesen Viren kommt und dass ein normal funktionierendes Immunsystem damit umgehen kann.
Und dann ist die Sache in 99% der Fälle gegessen und einem lustvollen Leben steht nichts im Wege.

mozartkugel24, 17.02. 17:29

Das würde heißen dass nur Menschen mit schlechtem Immunsystem Gebärmutterhalskrebs bekommen. Das ist natürlich nicht wahr.

alabere, 17.02. 17:38

@ Mozartkugel

Das ist schon wahr. Weil ca. 2/3 der Frauen mit den Viren in Kontakt kommt. Und ganz wenige entwickeln einen Krebs.

mozartkugel24, 17.02. 18:47

Es gibt immer viele Faktoren, die Krebs auslösen. Die Viren sind ein ganz entscheidender, nicht der einzige. Bei dir klingt es, als würde es nur Frauen betreffen, die kein funktionierendes Immunsystem haben. Dem ist nicht so.

ecomo, 17.02. 18:56

wenn blinde über farben diskutieren...

alabere, 17.02. 21:08

@ mozartkugel

habe ich auch nicht gesagt. Es gibt auch Krebsfälle wo man gar keine Viren nachweisen kann. Was die Impfung noch unsinniger macht.

alabere, 17.02. 21:13

@ ecomo

z.T. hast Du recht. Aber halt zum Teil.
Im normalen Medizinstudium werden die Impfungen nur gestreift. Die Studenten erfahren in 2 Tagen hauptsächlich was über die Technik des Impfens und solche Sachen. Ein Arzt der sich nicht freiwillig weitergebildet hat, hat keine Ahnung was er seinem Patienten da einspritzt.
Er vertraut da völlig der Industrie. Jeder der sich ernsthaft mit dem Impfen auseinandergesetzt hat weiß mehr darüber als so ein Arzt. Wirklich, das ist so.

Pocken und Afrika

imagine, 17.02. 15:13

weiter unten schreibt jemand, das man nur "Pocken in Afrika" eingeben muss und jede Menge findet.

JA! DAS STIMMT!

Genauso bekomme ich, wenn ich "erde mittelpunkt der welt" eingebe ungefähr eine halbe Million Ergebnisse.

Tatsache ist, das auf den ernst zu nehmenden Seiten in Bezug auf die Pocken auch geschrieben steht, das diese den Menschen nicht anstecken....

Die Pocken, wie so vor vielen Jahren hier gewütet haben sind ausgerottet!!!!!!! Und zwar DANK der Impfungen.

henso33, 17.02. 15:27

@imagine

Vielleicht solltest du auch weiterlesen.

1. Hat mozart geschrieben dass die Virenstämme verwandt sind.

2. Habe ich geschrieben dass es eigentlich ein grobe Themenabweichung ist, weil es um eine Impfpflicht in Österreich geht, und Pocken eigentlich keine Rolle spielen bei uns.

mozartkugel24, 17.02. 15:31

Mit verwandt meinte ich: NICHT die Pocken. Die sind ausgerottet! Keine Fälle mehr seit den 70er Jahren.

henso33, 17.02. 15:32

@mozart

sorry, mein fehler

imagine, 17.02. 15:44

was mehr oder weniger meine Aussage wieder richtig macht...

Es ist aber schon traurig, das du einem anderen Poster einfach alles nachsprichst, ohne selber darüber nachzudenken.

logopezi, 17.02. 14:34

wir brauchen unsre kinder nicht impfen lassen - wenn sie krank werden, verbrennen wir einfach eine hexe.

alabere, 17.02. 16:08

Die Hexen sind schon verbrannt.
Es gibt sie nicht mehr. Da ist guter Rat teuer.

Schon Edward Jenner

alabere, 17.02. 11:30

der als der Erfinder der modernen Impfungen
gilt hat mit der Impfung seinen Sohn getötet.
Weiters starb der 5 jähriger John Baker nach der Impfung.
Auch wurde Jenner wurde noch zu Lebzeiten Zeuge großer Pockenepidemien,
denen auch viele Menschen zum Opfer fielen, die er geimpft hatte.
Das sollte uns doch sagen, dass die ganze Geschichte von Anfang an faul war, was Jenner auch in späten Jahren eingestand.
Er habe was in die Welt gesetzt was er besser unterlassen hätte. Aber die Welle schwappte über ihn drüber und so sind wir heute aufgerufen seinen Fehler zu korrigieren.
Und uns nicht kuhen zu lassen.
Weil das ist die wörtliches Übersetzung von Vaccination. Vacca ist die Kuh.

erbinvonausterlitz, 17.02. 14:20

dass pocken als ausgerottet gelten ist aber schon den impfungen geschuldet - das sollte auch ein überzeugter impfgegner zugeben können ...

erbinvonausterlitz, 17.02. 14:22

ich denk das problem liegt eher an den mutationen der viren wie mans von der grippe kennt ...

henso33, 17.02. 14:25

@erbinvonausterlitz

Sorry, aber deine Behauptung ist falsch !

In der dritten Welt (z.b Afrika) gibt es nach wie vor Fälle von Pocken. Komischerweise genau dort wo schlechte Hygiene, Unterernährung verschmutztes Trinkwasser usw. an der Tagesordnung sind. Pocken gelten nur in unserer westlichen Welt (wo all diese Zustände wie oben beschrieben natürlich nicht herrschen) als ausgerottet. Die Impfindustrie verbucht das natürlich als ihren "Erfolg". Und das Gerücht hält sich hartnäckig.

erbinvonausterlitz, 17.02. 14:31

jo siext - ich kann mi nur drauf verlassen was andere mir erzählen ... aber gibts auch fotos davon ?
- oder muß ich dir glauben was du mir erzählst ?

henso33, 17.02. 14:31

@alabere

Die Geschichte von Jenner stimmt so. Ich hab´s vor ein paar Tagen auch schon so ähnlich hier geschrieben. Erschreckend.
Nur wissen tut das so gut wie niemand.

henso33, 17.02. 14:33

@erbinvonausterlitz

Gib auf Google folgendes ein : "Pocken in Afrika"

Die ersten 4-5 Seiten sind schon voll mit Infos

Schlagzeile : Pocken auf dem Vormarsch.

erbinvonausterlitz, 17.02. 14:41

affenpocken und kuhpocken ist aber was anderes
- aber genau das mein ich ja mit mutation - nachher gibts einen neuen virusstamm von pocken und wir stehn wieder bei null

mozartkugel24, 17.02. 14:42

Du weißt aber schon, dass es da um verwandte Viren geht?

mozartkugel24, 17.02. 14:43

Diese Viren sind auch keine neuen Mutationen.

erbinvonausterlitz, 17.02. 14:45

verwandte viren die für uns menschen aber nicht tödlich sind - aber wenn die mutieren wie diverse grippeviren - dann hamma a problem

mozartkugel24, 17.02. 14:49

Auf gut Deutsch: die Pocken sind ausgerottet dank Impfungen und es gibt keine Fälle mehr.

henso33, 17.02. 14:53

@erbinvonausterlitz

Wir sind denke ich vom Thema abgewichen.
Fakt ist dass LEIDER die Pocken weltweit nicht ausgerottet sind.
Das wir gerne behauptet. Ist aber leider nicht richtig.
Richtig wäre in solchen Ländern Maßnahmen zu ergreifen damit es eine Krankheit wie diese nicht so leicht hat sich der Menschen dort zu bemächtigen.
Nur leider interessiert das die Wenigsten. Das eigentliche Thema ist ja schließlich eine Impfpflicht hier bei uns.......

Warum auch immer....

erbinvonausterlitz, 17.02. 15:08

ich kann auch nicht sagen was besser ist - impfen oder nicht impfen - ich bin zum beispiel für eine tetanusimpfung - aber ich bin nicht für mmr ... und die hpv-impfung - wasi ahned - ich tät mich nicht impfen lassen und mmr steht bei mir nicht zur debatte weil is eh ghabt hab ... aber das ist ja die nächste stufe - erwachsenenimpfung

henso33, 17.02. 15:14

@erbin

Sich selbst informieren, und dann entscheiden.

Solange man noch SELBST entscheiden kann, ist noch nicht alles verloren....

imagine, 17.02. 15:17

es ist wirklich blöd sich gegen HPV impfen zu lassen - mit der Impfung könnte man ja nicht nur sich selbst, sondern auch noch andere schützen...

erbinvonausterlitz, 17.02. 15:19

seh ich auch so - und bei impfgegnern ist sowas ständig thema innerhalb der familie - die kinder wachsen damit auf und können selber entscheiden ob sie die mmr nachholen wollen ...
und für röteln gilt sowieso dass mädchen an titer machen lassen sollen ...

erbinvonausterlitz, 17.02. 15:20

ich nehm an du bist dagegen geimpft, imagine ?

henso33, 17.02. 15:23

@imagine

Du empfiehlst also eine Impfung gegen Papillomaviren die hauptsächlich durch Sexualität übertragen wird ????

mozartkugel24, 17.02. 15:32

Warum nicht?

henso33, 17.02. 15:35

@mozart

Ernsthaft jetzt ?

Manche würden denke ich auch eine Impfung gegen Akne im Gesicht empfehlen wenn es denn eine geben würde.
(Wahrscheinlich gibt es si eh, nur weiß ich es nicht -große Marktlücke)

mozartkugel24, 17.02. 15:36

Vergleichst du gerade Akne mit Krebs?

imagine, 17.02. 15:38

Tut er....

erbinvonausterlitz, 17.02. 15:39

ist mozartkugel24 gegen hpv geimpft ?
(imagine will ja keine auskunft darüber geben)

henso33, 17.02. 15:45

@mozart

Ich muss DIR doch hoffentlich nicht erklären das die Ansteckung mit Papillomaviren nicht zwingend zu Krebs führt ?!

imagine, 17.02. 15:47

Und weil es sich nicht um 100% handelt... tun wir es halt gar nicht... oder wo setzt du die Grenze?

mozartkugel24, 17.02. 15:49

Ja ist sie.
Das brauchst du mir, mit einer nahen Verwandten mit Gebärmutterhalskrebs in einem Alter von unter 25 Jahren, tatsächlich nicht erklären.

imagine, 17.02. 15:49

und zu meiner HPV-Impfung: Das hat es damals noch nicht gegeben. Und jetzt habe ich eine Lebenssituation in der das nicht mehr relevant ist. (Auch wenn du den letzten Satz nicht verstehen wirst).

erbinvonausterlitz, 17.02. 16:00

meine urgroßmutter ist an gebärmutterhalskrebs gestorben - aber seither sind keine krebsfälle in meiner familie dokumentiert - wahrscheinlich hats den virus bei einem ihrer männer eingefangen ... *g*

imagine, 17.02. 16:18

Das ganze mit *g* zu kommentieren ist schon ein bisserl traurig...

erbinvonausterlitz, 17.02. 16:21

was denn ?
der herr grübel hat gemeint er brauchte sich nicht gegen hpv impfen zu lassen weil er keinen gebärmutterhals hätte ...
- und du wunderst dich über mein *g* ?
- obwohl alle die ihr die impfung anpreist selbige verweigert ?

alabere, 17.02. 16:22

@ erbinvon austerlitz

Eine Tetanus Erkrankung macht nicht immun.
Tetanus ist eine Vergiftung und dagegen kann man nicht impfen. Genauso wenig wie gegen Fliegenpilz , Alkohol oder Nikotin.
Es geht einfach nicht. Man kann nur im Falle einer Erkrankung versuchen ein Gegenmittel zu geben.

erbinvonausterlitz, 17.02. 16:24

stimmt - tetanus ist eine vorbeugende maßnahme

mozartkugel24, 17.02. 16:26

Ich hab ein deja-vu. Hatten wir das nicht vor ein paar Tagen, warum eine Tetanusimpfung möglich ist?

mozartkugel24, 17.02. 16:30

Ich diskutier nicht mit demselben User alle paar Tage dasselbe. Blätter zurück, warum das möglich ist, lies es anderswo nach, egal. Aber bleib doch bitte bei der Wahrheit.

alabere, 17.02. 16:46

@ Mozartkugel

Schon wieder falsch. Du hast es behauptet. Ich habe nachgelesen und muss Dir leider sagen dass es nicht möglich ist. Du kannst auch nicht gegen Pilzgift impfen. Auch das ist Protein.
Also bitte keine falschen Behauptungen.

fraukoziber, 17.02. 16:51

tetanus:
http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/43687/1/9789241595551_eng.pdf

zur immunisierung gegen gifte:
http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2014/0126/serum.jsp
http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/schlangengifte/59406

mozartkugel24, 17.02. 17:16

Du sagst, die Tetanusimpfung kann nicht wirken, weil man gegen andere Gifte auch nicht impfen kann. Was zwar nicht stimmt, aber egal. Und dein "Beweis" ist, dass es Gifte gibt, gegen die man nicht impfen kann. Also muss das auch für Tetanus gelten. Sehr schlüssig...

alabere, 17.02. 17:20

@ frauzikober

Nur weil WHO drauf steht macht es noch lange keinen Sinn.
Wenn Du es genau liest kommst Du auch darauf warum. Indirekt sagen sie recht deutlich dass das Ganze ein Konstrukt ist.
Besonders in Kapitel 4 "Protective Level of Tetanus antibodies" kommt klar zutage dass auch genügend hoch gemessene Antikörper vom Ausbruch der Krankheit nicht schützen können.

erbinvonausterlitz, 17.02. 17:25

das kenn ich auch so - selbst wennst alle 10 jahre deine tetanusimpfung erneuerst wie vorgeschrieben ist das keine garantie dafür dass di ned doch erwischen kann ... aber was ich weiß is besser wennst geimpft bist wennsti darwischt

mozartkugel24, 17.02. 17:25

Die WHO veröffentlicht also Artikel, in denen steht, die Tetanusimpfung wirkt nicht, und gleichzeitig macht sie riesige Tetanusimpfkampagnen, deiner Meinung nach? So und jetzt klink ich mich aus, das ist mir zu schräg.

erbinvonausterlitz, 17.02. 17:35

ich mein wer macht sich denn gedanken um an köpften zechen im sommer ?
sowas übersieht man so leicht - und nacher waxtse des aus und du hast wundstarrkrampf ...

alabere, 17.02. 17:44

@ erbinvon..

Was ist das : "köpften zechen" Warum kenne ich das nicht? auch auswaxten ist mir unbekannt.

alabere, 17.02. 18:30

@ Mozartkugel

Lies es. Dann wirst Du es merken.
Die leben davon, dass so etwas nicht gelesen wird.

fraukoziber, 17.02. 19:14

das Tetanus-Bakterium ist an sich relativ harmlos. Es ist anaerob, vermehrt sich unter Luftabschluß (in tiefen Wunden beispielsweise) gut. Das Bakterium kommt in der Natur nahezu überall vor, ist also auch nicht auszurotten.

Gefährlich ist nun das von diesem Lebewesen gebildete Toxin, ein Gift, welches eine hohe Affinität zu menschlichen Nervenzellen besitzt und bewirkt, daß sich diese ständig "aktiv" sind und sich entsprechende Muskeln stark verkrampfen. Bei der aktiven Impfung gibt man nun (in der Regel 3-4mal) Tetanus-Toxoid, ein Eiweißstoff der die gleichen antigenen Stukturen
besitzt wie das Toxin, jedoch nicht giftig ist. Diese Antigene sind für die Immunreaktion des Organismus verantwortlich. Die Menge des Toxoides bei einer einzelnen aktiven Impfung beträgt etwa das 50-fache der (wäre es nicht entgiftet) tödlichen Dosis. Von daher kann man sich vielleicht vorstellen, daß die 1fache oder halbe tödliche Dosis (bei Erkrankung) nicht ausreichen
wird, um eine dauerhafte Immunität zu erzeugen. Bei der aktiven Impfung sind zur Grundimmunisierung 3-4 dieser Dosen in festgelegten Abständen erforderlich (z.B. Tag 0,28,180 oder Tag 0, 28,56,365 bei Säuglingen). Diese bewirken eine Immunreaktion mit Bildung von körpereigenen Antikörpern
(Immungobuline). Mit der Zeit wird die Immunglobulinproduktion schwächer, so daß in regelmäßigen Abständen (normal 10 Jahre, 5 Jahre bei schweren, tieferen Wunden) Auffrischimpfungen nötig sind.

Besitzt man keinen eigenen Impfschutz durch durchgeführte Impfungen, gibt es auch die Möglichkeit, fertig konfektionierte Antikörper (aus dem Plasma von immunisierten Blut- und Plasmaspendern gewonnen) zu verabreichen. ->Passive
Impfung.

http://de.sci.medizin.misc.narkive.com/Q5OXOcMH/wie-funktioniert-eine-tetanus-impfung

alabere, 18.02. 13:48

@ frauzikober

Nicht ganz . So ist sie angedacht. Papier ist geduldig. Das funktioniert aber nicht. Nicht alles was man sich ausdenkt funktioniert.
Und in diesem Falle halte ich nur die Gabe von Serum im Krankheitsfall für möglich wenn es so etwas gibt.
Du kannst auch nicht gegen Fliegenpilz impfen. Es geht nicht.
Außerdem ist die Krankheit in unseren Breiten ganz, ganz selten. Wichtig ist bei einer tieferen Wunde den Wundabschluss und somit das anaerobe Milieu zu verhindern. Das reicht in so gut wie allen Fällen.
Schön langsam sickert das auch in den Gehirne der Schulmediziner aber das geht halt alles sehr langsam. Das war und ist eine Routine Geschichte wo fast niemand mehr nachdenkt.
Und die Verkäufer haben kein Interesse das zu ändern. Das ist so was wie die Blutverdünnung nach Operationen. Das ist Standard und genauso unnötig. Bringt aber viel Geld.

mozartkugel24, 18.02. 14:06

Weil du etwas nicht verstehst, bedeutet es nicht, dass es nicht funktioniert.

alabere, 19.02. 22:00

@ Mozartkugel

Ich verstehe hier dass es nicht funktioniert.
Das reicht doch, oder?