Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie lassen sich die globalen Probleme meistern?"

Globus

Wie lassen sich die globalen Probleme meistern?

Die wachsende Einkommensschere und daraus resultierend gesellschaftspolitische Polarisierung gelten laut Studien als eine der größten Gefahren für eine ruhige Zukunft. Wie stark wird der Populismus noch werden? Welche Auswirkungen wird der Populismus auf die politischen Systeme haben? Welche Rezepte gibt es dagegen? Wie kann man die neuen globalen Probleme meistern?

Beitrag schreiben

weitere Debatten

541 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

...meistern? Gar nicht.

kurtkant, 18.01. 21:41

Weil es dazu eines Meisters bedüfte (gar "aus Deutschland"? [P. Celan]), der die Welt und ihre Bewohner regelte, maßregelte, konditionierte, angepasst machte usw.
Die sog. "globalen Probleme" wurden bisher immer irgendwie überstanden, in jedem Land, von jeder Gesellschaft.
Es kann sich auch im Wesentlichen nichts ändern, weil es immer Abhängige und ihre Gängelnden geben wird, Knechtschaft und Herrschaft. Und damit alle Probleme im Detail.
Man kann all dem nur zusehen und versuchen, sich selbst zu retten. Wie immer schon, seit jeher.

Antworten

reservebuddha, 19.01. 05:54

"Die sog. "globalen Probleme" wurden bisher immer irgendwie überstanden, in jedem Land, von jeder Gesellschaft."

Ja, allerdings meistens unter Millionen Todesopfern, Krieg, Hungersnöten, Bürgerkriegen, was die Palette der Nettigkeiten halt so hergibt.

Natürlich kann man sich zurücklehnen, und davon ausgehen, dass die Dinge sich schon selber regeln und das Leben weiter geht - zumindest für eine Mehrheit, so recht und schlecht.

Ich plädiere trotzdem dafür, dem "natürlichen Lauf der Dinge" entgegenzuwirken, und zwar "gemeistert" eher durch gesellschaftliche Umwälzungen als durch "Meister" irgendeiner Art, denn die gehören zu diesem "natürlichen Lauf der Dinge".

Mit anderen Worten: Wenn die zur Zeit Mächtigen nicht rechtzeitig den Gegenkurs einlegen, werden viele von ihnen selber von den Entwicklungen weggefegt werden, die sie dann überhaupt nicht mehr kontrollieren können werden.

globale Probleme?

nuss, 18.01. 21:19

es gibt nur ein globales Problem und das nennt sich Mensch.
Na wie löst man dieses Problem ------ ?

Antworten

rebekka7, 19.01. 00:10

Es wird intensiv daran gearbeitet ........!

rebekka7, 19.01. 00:12

..... und nicht zu vergessen, der nun neue 45. US-Präsident Donald Trump !

Indem...

meinerseits, 18.01. 07:54

...sich die Politik nicht von den globalen Saboteuren erpressen oder kaufen lässt. Denn die globalen Probleme sind durch eine begrenzte Zahl von Machtmenschen hausgemacht.

Antworten

ösirepublik, 18.01. 13:00

viel zu spät ..
Bush & Co , Trump, Putin ...

geier, 18.01. 18:28

Meinerseits.....sie glauben wohl an die Weltverschwoerung. Gott sei dank gibt es für sie keine echten Probleme. Soso

ösirepublik, 18.01. 19:39

in der globalisierten Welt findet die Verschwörung der Gierigen natürlich auch global statt ...
nicht nur in der Dorfkirche

reservebuddha, 19.01. 05:58

@geier, aus meiner Sicht sind das die "echten Probleme", nämlich die Korruption der Politik, die in den letzen Jahrzehnten einem Umbau im Sinne der globalen Investoren Vorschub geleistet hat. Die Globalisierungsfalle ist real. Wir spüren das von Jahr zu Jahr deutlicher.

geier, 19.01. 08:59

Globalisierung ist m.M.n. eine systemische Frage und nicht das Steckenpferd von ein paar Personen. Das habe ich gemeint.

das einzige problem,...

rasmuachl, 17.01. 20:19

.....bei einer globalen lösung wäre danach die überbevölkerung der erde,...das ist dann wirklich ein problem

Antworten

übrigens, 17.01. 22:56

Gott sagte angeblich, macht euch die Erde untertan ...

inventor, 18.01. 08:50

Diese falsche Übersetzung stinkt zum Himmel!

Gen 1,28 lautet richtig übersetzt
(Elohim zu den beiden ersten Menschen, also zu Mann und Frau):

"Gott segnete sie und sprach zu ihnen:
Seid fruchtbar und vermehrt euch,
und füllt die Erde und macht sie urbar ...!"

rasmuachl, 18.01. 11:28

...vom "überfüllen" war keine rede,...außerdem, papier war und ist geduldig

inventor, 18.01. 14:11

Wenn die Erde "gefüllt" ist, dann ist Empfängnisverhütung erlaubt und gewünscht!

ösirepublik, 18.01. 15:34

wird aber von der "Vertretung Gottes auf Erden" eher stark (ver-) behindert ....

inventor, 18.01. 15:42

Es gibt keine "Vertretung Gottes auf Erden".

rasmuachl, 18.01. 17:50

inventi,....wo steht das von der verhütung in der bibel,...sehr interessant

mäander, 18.01. 17:50

"Es gibt keine "Vertretung Gottes auf Erden"."

Je eher das alle Religionsanhänger erkennen, desto früher haben wir den Weltfrieden.

reservebuddha, 19.01. 06:00

"wo steht das von der verhütung in der bibel"

Also doch Überfüllung. Denn das ist die logische Folge, wenn man Vermehrung um jeden Preis propagiert.

audiophil, 17.01. 12:44

Die wachsende Einkommensschere ist zwar übel aber mitnichten das größte Problem der nahen Zukunft.

In 50 Jahren wird die Jahresdurchschnittstemperatur +2 °C gegenüber heute betragen. Das heißt Nordafrika und der nahe Osten sind unbewohnbar da de facto kein Trinkwasser mehr vorhanden sein wird. Die EU hat alle Hände damit zu tun die iberische Halbinsel und Griechenland umzusiedeln. Die 3 Länder müssen aufgrund Versteppung und Wassermangel aufgegeben werden. Italien südlich von Rom droht das gleiche Schicksal. Wien hat inzwischen das Klima von Neapel wie es heute herrscht übernommen. Europa ist der Kontinent der noch am wenigsten Schäden durch die globale Erwärmung erleidet.

Das Resteuropa wird also zusammenrücken müssen. 550 Mio. Nordafrikaner, und ca. 80 Millionen Südeuropäer werden mit allen Mitteln nach Norden drängen. Was mit den von Naturkatastrophen und überbevölkerten Asiaten passiert daran wage ich gar nicht zu denken. Ich denke viele Millionen werden in Richtung Russland aufbrechen.

Autonomes Fahren in Europa ist längst Geschichte. 90% der Menschen werden in Ballungszentren auf engstem Raum leben. Ghettos ähnlich der USA werden sich längst gebildet haben. Trinkwasser wird nur mehr rationiert ausgegeben, gibt es doch seit 30 Jahren keinen Gletscher mehr in den Alpen. Norditalien muss sein Trinkwasser mit gigantischen Pipelines aus dem Norden importieren.

Umweltschutz und Klimaschutz muss einfach oberste Priorität haben. Alles andere ist ein Verbrechen an der Zukunft unserer Spezies. Es ist wirklich zum schämen, dass es offenbar immer noch Menschen gibt denen Wirtschaftswachstum und Investorenschutz wichtiger ist als der Klimawandel. Es gibt außer in der Welt von Trump keinen Zweifel daran dass der Klimawandel existiert und die erwähnten Folgen haben wird.

Antworten

übrigens, 17.01. 13:24

Das Büro des NÖ-Landesrat Pernkopf teilte mir kürzlich mit, in Österreich werden sich die Temperaturten selbst bei vollständiger Erreichung der Paris-Ziele um 4 Grad erwärmen. Bei wahrscheinlicher Nichterreichung noch mehr!
Die Apokalypse ist also unabwendbar, wenn man unserer Politik glaubt ...

mozartkugel24, 17.01. 13:38

@audiophil
Vielen Dank für die klaren Worte! Ich bin so schockiert, wie sehr das Problem Klimawandel heruntergespielt wird, wie wenig Interesse an den schon lange bekannten Folgen da ist. Wo ist der Aufschrei der Bevölkerung, dass man die Zukunft der eigenen Kinder ruiniert? Allein ist man offenbar zu leise.

lokivonasgard, 17.01. 14:03

@mozartkugel24, 17.01. 13:38
Bei "multikausalen, nicht zeitnahen, komplexen" Fragestellungen (z.B. ja auch etliche, welche die eigene Gesundheit betreffen) ist dieses "Verdrängen" (vielleicht eher ein Nicht-wahrnehmen) normal. Das scheint in der Natur des Menschen zu liegen und wir alle machen das irgendwann so

In dem Zusammenhang habe ich einen netten Spruch gehört letztens: Ich habe so lange ein Motivationsproblem, bis ich ein Zeitproblem habe.

Ich hoffe, dass das nicht auf den Klimawandel zutreffen wird.

ösirepublik, 17.01. 15:03

vor 20 Jahren standen wir am Abgrund,
heute sind wir einen Schritt weiter ..
in Sachen Klima ist es "viertel nach Drei" , nicht "fünf vor Zwölf" !

ösirepublik, 17.01. 15:05

"Die wachsende Einkommensschere ist zwar übel aber mitnichten das größte Problem der nahen Zukunft. " ..
doch, weil die selben Ursachen :
Turbo-Kaptalismus ohne Rücksicht auf Verluste (an Umwelt und Mitmenschen)

übrigens, 17.01. 15:47

Ein Gutes hat die Sache mit Trump jedenfalls, jetzt müssen die CO2-Jünger endlich einmal eine zwingende Argumentationskette auf den Tisch legen, daß Trump ihnen auch glaubt. Weil verstanden hat man etwas nur, wenn man es jemand anderem so erklären kann, daß der es auch versteht!
Darauf bin ich schon gespannt ...

lokivonasgard, 17.01. 15:57

@übrigens, 17.01. 15:47
Die liegt seit 15 Jahren am Tisch.

Aber ich fürchte, dass Trump sich nicht um Fakten schert, zumindest wenn das, was wir im Wahlkampf und seither von ihm gesehen und gelesen haben, sein wahres Gesicht war.

übrigens, 17.01. 16:32

lokivonasgard,schrieb am 17.01. 15:57
"Die liegt seit 15 Jahren am Tisch."

Dann verstehe ich nicht, wieso es namhafte Wissenschaftler gibt, die diese Theorie anzweifeln, wenn sie wirklich zwingend wäre.

Auch ich gebe zu, alles was mir bisher aufgetischt wurde, ist für mich wenig überzeugend, von zwingend ganz zu schweigen ...

audiophil, 17.01. 17:30

Bitte um Info welcher, fundierter Wissenschaftler Zweifel an der globalen Erwärmung und deren Auswirkungen hat.

Ganz im Vertrauen: So komplex ist die Thematik gar nicht. 2 verregnete Sonntagnachmittage und ein durchschnittlicher Mensch kann sich einen groben Überblick verschaffen und die ersten Zusammenhänge logisch nachvollziehen. Aber ist ja viel gscheider man schaut sich Skispringen im TV an und tut so als wär alles furchtbar komplex und nicht auf keinen Fall gesichert.

wacherbürger, 17.01. 17:40

Was nützt es wenn Europa 100% des Klimaschutzes einhält, wenn der Rest der Welt nicht einmal ein Minimum macht.
Die Globalen Verschmutzer scheren sich keine deut darauf, nicht einmal dem reichsten Prozent der Erde ist es ein Anliegen.

übrigens, 17.01. 17:47

Die -18°-Theorie und alles, was daraus abgeleitet wird, ist bestenfalls für Einfältige glaubhaft, diese Leute glauben vermutlich auch an den Weihnachtsmann oder an den Osterhasen.

In einem ZAMG-Dokument fand ich die Erklärung, an der Tropopause herrscht ein permanentes Strahlungsungleichgewicht, ein in Richtung Erde gerichteter sogenannter "Strahlenantrieb", der sich nicht ausgleichen kann und daher wird es wärmer ...

Aber in Zeiten, in denen alle ihre Weisheiten nurmehr mit Copy & Paste übernehmen ist das alles kein Wunder.

übrigens, 17.01. 17:49

Nur daß es kein Mißverständnis gibt, niemand streitet einen Klimawandel ab, weil Klimawandel findet permanent seit jeher statt. Was strittig ist, ist die Ursache von ca. + 0,015 % CO2 in der Luft.

mäander, 17.01. 18:56

Oh ja, das ist mir schon abgegangen: CO2 - Hysterie.
Schnell wieder Panik machen und dann zur Beruhigung Treibstoffpreise erhöhen und ein Windrad auf dem Sonnblick montieren.

lokivonasgard, 17.01. 18:57

@übrigens, 17.01. 16:32
"Auch ich gebe zu, alles was mir bisher aufgetischt wurde, ist für mich wenig überzeugend, von zwingend ganz zu schweigen ..."

Das wundert mich bei deiner Art zu argumentieren nicht.

@übrigens, 17.01. 17:49
Einer der wenigen Leute, die das abstreiten bist du.

Dieses von dir vorgebrachte "Argument" hatte ich auch in der "How to do"-Liste der Leugner des anthropogenen Klimawandels, welche ich hier vor einiger Zeit mal online gestellt hatte. Es gibt also mal wieder nichts neues von dir.

it21, 17.01. 20:19

Wie erschreckend warm das Klima schon geworden ist,
kann man ja dieser Tage gut beobachten...

mozartkugel24, 17.01. 20:43

Ich bin doch immer wieder beeindruckt von den Rechenkünsten mancher hier. +0,015% CO2 in der Luft? Seit wann? Letzter Woche?

übrigens, 17.01. 22:55

Die CO2 Fraktion beklagt eine Zunahme des CO2 in der Luft von 0,028% auf ca. 0,04% heute, also ein Zuwachs von 0,012% abs., meine 0,015% zuvor waren ohnehin schon an einer übertriebenen Obergrenze orientiert …

Aber diese %-Diskussion hatten wir schon öfters, wann kommen brauchbare Argumente, die zur Klarheit beitragen können?

mozartkugel24, 18.01. 06:16

Die %-Diskussion hatten wir erschreckenderweise tatsächlich schon. Du verwechselst Prozent mit Prozentpunkten und das ist NICHT dasselbe. Korrekt berechnet würde dir eine Steigerung von etwa 43% rauskommen.
Und hier kommt ein brauchbares Argument: eine Steigerung um 0,015% wäre egal und kaum der Verursacher für unseren gerade stattfindenden Klimawandel. Eine Steigerung von 43% ist selbstverständlich nicht egal sondern eine Riesenmenge und Hauptverursacher für unseren gerade stattfindenden Klimawandel.

lokivonasgard, 18.01. 09:07

@it21, 17.01. 20:19
Denk mal über den Unterschied von Klima und Wetter nach oder informiere dich darüber.

@mozartkugel24, 18.01. 06:16
Also wer will schon so pingelig sein und % und %-Punkte auseinanderhalten? Der user "übrigens" bezweifelt ja ohnehin (trotz gefühlter 100 maliger Erklärung der Wirkmechanismen), dass ein Gas, welches nur in so geringer Konzentration in der Atmosphäre vorkommt, überhaupt einen so großen Effekt haben kann. Wenn solche "Argumente" zu Dogmen erhoben werden, dann brauchen wir uns nicht wundern, dass wir uns in der Diskussion immer wieder im Kreis drehen.

übrigens, 18.01. 14:10

"Dennoch empfiehlt die DIN 5477, die Bezeichnung Prozentpunkt zu vermeiden, um Mehrdeutigkeiten und Mißverständnissen vorzubeugen." [Wikipedia]

Es ist beliebte Methode, zu versuchen, Skeptiker auf Nebenschauplätzen mundtot zu machen.

Allein die Tatsache, daß IPCC das CO2 "wahrscheinlich" als Ursache des Klimawandels ansieht, zeigt doch, daß man sich nicht sicher ist. Wäre alles so klar, wie hier behauptet, gäbe es die Formulierung "wahrscheinlich" nicht.

Für Christen ist es auch wahrscheinlich, daß Johannes Paul II ein Heiliger war, Nichtchristen schütteln verständnislos den Kopf.

mozartkugel24, 18.01. 14:56

Auf Nebenschauplätzen? Du nimmst es dir heraus, klüger als fast alle Wissenschaftler zu sein und scheiterst zum wiederholten mal an derselben Prozentrechnung. Ich weiß nicht, ob es Absicht ist, um das Problem kleinzureden.
Und schon die nächste Relativierung: äußerst wahrscheinlich steht im Bericht, was 95-100% entspricht.
Wissenschaftler arbeiten zum Glück etwas genauer.

übrigens, 18.01. 15:06

Selbstverständlich darf jeder glauben, was er will.

Ich nehme mit gar nichts heraus! Ich frage nur nach eine Erklärung, die auf neudeutsch stringent ist. So eine gibt es aber meines Wissens nicht. Das ist das Dilemma.

Wissenschaftler wie z. B. Schellnhuber erklären, die Erde werde explodieren, wenn sich die Temperatur weiter erhöht ...

ösirepublik, 18.01. 15:36

Wer immer noch übersieht, daß die Gletscher schrumpfen und die Wüsten wachsen, der ist stringent beratungsresistent ...
Wenn das Wasser knapp wird, werden noch mehrere Millionen Flüchtlige vor unserer Türe stehen ...

ösirepublik, 18.01. 15:38

"Die CO2 Fraktion beklagt eine Zunahme des CO2 in der Luft von 0,028% auf ca. 0,04% heute" ..
das ist ja auch nur eine Zunahme von 40% .. nach Adam RÜbrigens ...

mozartkugel24, 18.01. 17:21

Ich habe ein mehrere hundert Seiten langes Buch von Schellnhuber gelesen und kann mich nicht erinnern so etwas gelesen zu haben. Sehr oft dürfte er das nicht sagen...

Die spinnen die B....

thinkvision, 17.01. 12:22

.... , denn die Idee einfach die Konzernsteuern zu senken und schon hüpfen die Firmen nur so auf die Insel ist es nicht. Ausser massenweise Briefkastenfirmen die keinen einzigen job schaffen werden nicht so viele Investoren aufspringen.

Wer übernimmt dann die fehlenden Steuereinnahmen?
Natürlich könnten die GB das Militär verkleinern aber da wird Herr Trump nicht mitspielen.

Antworten

xx1xx, 17.01. 12:38

Briefkasten Firmen scheinen die Zukunft für England zu sein.

Eine fantastische Rede von Xi in Davos

xx1xx, 17.01. 12:17

zum Zusammenhalt und Fortschritt in der Welt (also jenem Teil außerhalb des Hadrian-Walls).
Die hat man auch innerhalb der Mauern, bis zum Turm von TMay gehört.

Antworten

carlo, 17.01. 12:35

Logo
per se gibt es nur zwei Globalisierungsgewinner.
China und Deutschland.

xx1xx, 17.01. 12:37

Carlo, wo letnt man diese Dogmen?

carlo, 17.01. 12:58

Carlo, wo letnt man diese Dogmen?
---------------------------------------------------
Wer aufmerksam die wirtschafliche Entwicklung der letzten 50 Jahre mitverfolgt -so wie ich - wird auch zu keinen anderen Ergebniss kommen.

Eigentlich brauchte ich keinen weitern Artikel mehr dazu - ich suchte nur nach einem Bild um diesen Irrsinn plakativ zu machen.
Das Bild im Spiegel passt punktgenau.
Und der Artikel noch dazu: Zufällig halt

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/donald-trump-und-der-freihandel-globalisierung-kann-toedlich-sein-a-1126125.html

carlo, 17.01. 13:03

Globalisierung nach westlichen Muster.

"Was afrikanische Saisonarbeiter in Italien ernten, ruiniert die Landwirtschaft ihrer Heimat
Wie die EU den "Paradeisermarkt" in Afrika zerstört.
Und nicht nur den, das ist nur ein Beispiel für viele andere wie z.B mit tiefgefrorenen Hühner

Und wundern uns dann wenn soviel Afrikaner nach Europa wollen:

http://www.monde-diplomatique.de/pm/2014/08/08.mondeText.artikel,a0055.idx,11

carlo, 17.01. 13:04

Huehner fuer Afrika - Vom Unsinn des globalen Handels/ARTE

https://www.youtube.com/watch?v=oYuUaFo8Pyc

8 Personen

ecomo, 17.01. 10:12

besitzen zusammen mehr als der Rest der Weltbevölkerung!
Das sagt schon Alles aus!

Es wird sich leider nur über Kriege etwas ändern bzw. Nichts wird sich ändern, denn des Menschen Triebfedern sind Angst und Gier doch leider nicht die Vernunft!

Solange Multinationale Konzerne auf Gedeih und Verderb als einziges Ziel die Gewinnmaximierung ausgerufen haben und ihre Arbeiter als "Humanresourcen" bezeichnen, solange Manager das tausendfache ihrer Arbeiter verdienen, solange europäisches Gemüse und Milchprodukte in Afrika aufgrund hiesiger Subventionen billiger angeboten werden können als einheimische Erzeugnisse, solange werden die Flüchtlingsströme nicht abreissen!
Solange EU Politiker Wasser predigen, gleichzeitig aber in ihren Ländern Steueroasen für Konzerne und Stiftungen errichten, ihre Privilegien genießen....solange wird sich nichts ändern...!

Ich habe gehofft, mir würde ein globaler Krieg zu Lebzeiten erspart bleiben aber dank Trump, Putin und Co. wird er immer wahrscheinlicher!

Antworten

langweiler, 17.01. 11:09

...nicht mehr als der gesamte Rest, sondern nur der halbe Rest.

rebekka7, 17.01. 11:55

Wenn die Politik nicht endlich schnell und willentlich lernt, über die Grenzen des Möglichen hinaus zu Denken UND zu Handeln, wird alles sehr bald, noch vor Mitte dieses 21. Jhdt, in ein nicht mehr beherrschbares Chaos und mit einem Niedergang der Menschheit enden.

Ich vermute TMay wird Europa beleidigen

xx1xx, 17.01. 09:10

wo sie nur kann. Mehr ist von ihr nicht zu erwarten.

Antworten

carlo, 17.01. 09:28

Die EUrokraten sollen nicht immer Europa beleidigen, wenn sie die EU meinen.
Die EU ist nicht Europa.

rasmuachl, 17.01. 10:00

...ich würde tmay langsam kommen lassen,...sie will was , ......aufsagen darf sie im england, bei uns kann sie "fragen",..

ecomo, 17.01. 10:14

Ich sage euch, wie es ausgehen wird:
Die Briten sind rauss aus der EU aber für Sie wird es so weiter laufen wie bisher! Glaubt doch keiner daran, dass unsere EU-Politiker die Eier haben und den Briten den Zugang zum Binnenmarkt erschweren werden!

carlo, 17.01. 11:15

Glaubt doch keiner daran, dass unsere EU-Politiker die Eier haben und den Briten den Zugang zum Binnenmarkt erschweren werden!
--------------------------------------------------
Alleien die deutsche Grosskonzerne sidnd nicht besonders daran interessiert, sich sich wegen England in die Haare zu kriegen.
Zuviel steht für die auf dem Spiel.
Frankreich betrifft es fast ebenso.
Ausserdem gibt es WTO-Regeln die genügend Zugänge zu Märkten offenlassen - was übrigens nicht an Personenfreizügkeit gebunden ist.
Und die EU ist der ERSTE Antreiber was WTO betrifft, als auch Globalisierung betreffend.
Dafür wurde sie ja aus der Taufe gehoben.

carlo, 17.01. 11:18

bei uns kann sie "fragen",..
---------------------------------
Jetzt darf der kleine Ösi im Konzert der Grossen auch mitspielen.
Es kommt mir so vor, wenn ich den Duktus höre...
"bei uns kann sie "fragen",.

rasmuachl, 17.01. 11:35

carlo,...bei der eu !! ...das österreich so groß ist, denkst wohl du oder ?,...immer brav zu ende lesen und dann "denken",...wie beim essen, ...fertigfuttern und dann bäuerchen

carlo, 17.01. 11:58

>rasmuchl
Dein Beitrag suggeriert ..."sie kommen lassen".
Damit ist alles gesagt.
Überheblichkeit, bei der jetzt der kleine Ösi auch mitmachen darf. Weil er am Rockzipfel der EU hängt.

Es ist nicht der Sterling, der an Wert verliert.

xx1xx, 17.01. 07:39

Das sieht man beispielsweise an der Türkischen Lira, der das Pfund folgt.
Es sind der Euro und der Dollar, die immer stärker werden.

Antworten

xcorleone1985x, 17.01. 08:44

Bei einer so massiven Geldflutung mit billigen Geld wie es die EZB und die FED betreiben, können die Währungen nicht stärker werden. Im Gegenteil, die Währungen verlieren an Wert und im Endeffekt passiert das:

http://www.preussische-allgemeine.de/nc/nachrichten/artikel/warnung-vor-historischem-bruch.html

carlo, 17.01. 09:26

O Gott , o Gott- der Euro verlor in nicht einmal drei Jahres mehr als 25% seines Wertes zu Dollar.
Und zum Schweizer Franken im selben Zeitraum mehr als 20%
Auch im selben Zeitraum verlor da sPfudn etwa 105 seines Wertes zum Euro.
Rürkische Lira? interessiert mich nicht

PS Der Rubel steigt seit sein einem Jahr wieder unaufhaltsam.

carlo, 17.01. 09:33

Interessant auch folgendes .Seit der Euro runterrasselt, wird das von den Europhilen immer damit verkauft, es ist gut für die Exportwirtschaft der EU.
Ist ein billiger Pfund nicht gut für die englische Exportwirtschaft?
Oder sind Währungsverluste eine Einbahnstrasse?

lokivonasgard, 17.01. 14:41

@xcorleone1985x, 17.01. 08:44

Du zitierst hier allen Ernstes ein Kampfblatt der Neuen Rechten?

@carlo, 17.01. 09:33
Das billige britische Pfund wäre gut für die britische Wirtschaft, wenn sie einen Exportüberschuss erwirtschaften würde. Macht sie aber nicht, im Gegenteil. Weltweit hat GB das zweitgrößte Handelsbillanzdefizit. Darin liegt der wichtigste Unterschied der Auswirkung eines niedrigen Kurses gegenüber dem $. Also in der Tat: Für Europa (v.a. für Deutschland, aber auch Frankreich und Italien) ist ein schwacher Euro wirtschaftsbelebend. Für GB mit seinem Defizit ist es der Overkill.

Die Welt beginnt sich zu bewegen...

rosenfreund, 17.01. 07:10

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/peru-180-000-alpakas-verendet-14667288.html

Antworten

Nur durch Zusammenhalt in der EU

xx1xx, 17.01. 00:19

Die Vizegrad Staaten lernen gerade am Brexit, wie schnell es bergab gehen kann. In England noch von hohem Niveau, im Osten wäre das sofort mit noch viel katastrophaleren Folgen verbunden.
Daher hat jeder ein Interesse daran in einer starken EU zu leben.

Antworten

wacherbürger, 17.01. 17:36

Leider gibt es keine starke EU und wenn diese Länder weiterhin ihre eigene Suppe kochen möchten, werden sie die EU schneller verlieren als erwartet.
Es gibt in der EU keinen Zusammenhalt mehr, die Probleme der einzelnen Länder sind schon zu groß. Was jetzt noch zusammenhält sind nur mehr die Banken und Geldvermehrer und am Rande noch die Globalisierer.

Ganz einfach.

armutschkerl99, 16.01. 23:49

Jedes Land kehrt vor seiner eigenen Türe, lässt alle anderen Länder in Ruhe und mischt sich nicht ungebeten in anderer Länder Angelegenheiten ein. So einfach geht das - wenn man nur will...

Antworten

carlo, 16.01. 23:57

Jedes Land kehrt vor seiner eigenen Türe, lässt alle anderen Länder in Ruhe und mischt sich nicht ungebeten in anderer Länder Angelegenheiten ein.
--------------------------------------------------

Ich bin bekennender Nationalist.
"Inklusiver Nationalist" wie er genau bezeichnet wird.

"Als inklusiver Nationalismus wird ein moderater Patriotismus bezeichnet, der auf eine Integration aller Teilgruppen einer Gesellschaft, unabhängig von ihrer politischen Ausrichtung und ihrer kulturellen Identität, zielt.

Er will sich für die Werte und Symbole seiner Nation einsetzen und billigt dies auch anderen Nationen zu.
Er spielt eine zentrale Rolle bei einer Nationenbildung, der Entstehung von Nationen in Unabhängigkeitskämpfen und bei der Legitimierung bestehender Nationalstaaten.

Der inklusive Nationalismus kann sich auf unterschiedliche Eigenschaften der Nation positiv beziehen:
auf die republikanische Tradition, die demokratische Verfassung (Verfassungspatriotismus), Sozialstaatlichkeit, wirtschaftliche Erfolge oder das internationale Ansehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalismus

So lange die Politik nichts unternimmt,

blumenstrauß, 16.01. 22:47

geht die Schere immer weiter auseinander und die Reichen zahlen kaum noch Steuern. Wenn die acht reichsten Männer Ihre Steuern richtig leisten würden, könnte es der gesamten Menschheit um ein vielfaches besser gehen.

Antworten

carlo, 17.01. 00:07

Ich habe es einmal nachrechnen lassen.
Wenn das gesamte Vermögen der acht Superreichen, auf alle Menschen weltweit - ca. 7 Milliarden- aufgeteilt würde werden, kämen auf jeden etwa ca.60 Euro brutto.
Einmalig.
Und dann?
Gerechteweise müsste mann jeden ehemaligen der acht Superreichen auch 60 Euro pro Kopf belassen.

PS:Wenn du auf eine andere Summe kommst lass es mich wissen - ich habe nicht nachgerechnet

reservebuddha, 17.01. 08:54

Das Problem ist nicht, was sie haben, sondern wieviel sie dadurch dazubekommen müssen (somit die Wirtschaft mit ihren Investoren- Ansprüchen belasten), und wieviel politische Macht sie dadurch auf sich vereinen.

ösirepublik, 17.01. 15:28

"Demnach verfügen die acht reichsten Personen der Welt mit zusammen 426 Milliarden Dollar über ein größeres Vermögen als die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung (409 Milliarden Dollar)."

Ich glaube in Davos fangens schon an

langweiler, 16.01. 22:05

diese globalen Probleme zu lösen...

Antworten