Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie stark verändern sich die USA?" / Kommentaransicht

 	Zaun vor dem Weißen Haus

Wie stark verändern sich die USA?

Der scheidende US-Präsident Barack Obama übergibt am 20. Jänner die Macht an Donald Trump. Wie sieht das Vermächtnis Obamas aus? Was wird davon bleiben? Wie stark werden sich die USA unter Trump verändern?

zurück zur Debatte

2900 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

uk - einen verspäteten schönen guten morgen

kicker61, 12.01. 10:13

Antworten

ukglobal, 12.01. 10:19

Guten Morgen auch...
Seit 6 schon im Buero ("early bird gets the worm")

kicker61, 12.01. 10:22

brav ich hab erst schneeschaufeln müssen

kicker61, 12.01. 10:23

hast du die pressekonferenz von trump gesehen gestern? ich nicht
wie wars deiner meinung?

ukglobal, 12.01. 10:24

Erquicklichere Arbeit als den Muell des Trump beseitigen zu muessen, I swear

ukglobal, 12.01. 10:25

Scroll down... schon mehrere Male kommentiert

bergler, 12.01. 10:29

Unter dem Strich nach derTrumpshow kann man aufatmen, auf so einen Wunderwuzi hat die Welt schon lange gewartet!

sphinx1981, 12.01. 10:32

wer das Märchen von Arbeitsplätze schaffen noch glaubt (so wie die SPÖ und die Trump-Fans) denen ist nicht zu helfen.

Produktivität wird steigen, Arbeitsplätze werden weniger. Dafür braucht es neue politische Modelle... aber gut, zuerst kommt mal der globale Handelskrieg!

sabre, 12.01. 10:33

kicker, beste, schnelle Zusammenfassung ist
im SPIEGEL. Eigentlich nur mehr beklemmend.

ukglobal, 12.01. 10:36

Die tatsaechliche Arbeitsbeschaffung fand unter Obama statt: von 9.9% im Februar 2008 auf 4.9% im letzten Monat.

Mal sehen wie schnell und kraeftig der Mogul vom Turm diesen Trend wieder umkehrt.

ukglobal, 12.01. 10:37

* Arbeitslosenrate USA

inventor, 12.01. 10:40

Früher Vogel kätscht 'n Wurm.

Örli tu bed änd örli tö rais mex ä män hälßi, wälßi änd wais.
nach Oeconomia I 6,5 (pseudo-aristotelisch)

neutraler, 12.01. 10:42

Staatsverschuldung 20 Billionen USD.
Unter Obama verdoppelt.
A Lapperl würde der Häuptl sagen .......

(,-((

comentarista, 12.01. 10:47

"..* Arbeitslosenrate USA.."

Neben der offiziellen Arbeitslosenquote führt das „Bureau of Labor Statistics“ (Agentur für Arbeitsmarkt-Statistik) eine parallel berechnete Quote namens „U6“. Während die offizielle Arbeitslosenquote „U3“ im Dezember 2016 bei 5,1 % lag, wurde „U6“-Zahl mit 10,9 % beziffert.

Dazu kommen noch:

nicht öffentlich besprochen, wird die Zahl der sogenannten total not in the labor force, also aller US-Amerikaner, die nicht arbeiten, nicht nach Arbeit suchen oder einfach aus der Statistik fallen, weil sie keinen Anspruch auf staatliche Leistungen mehr haben. Diese Zahl lag im Dezember 2016 bei 96,5 Millionen Menschen. Wenn man von keiner staatlichen Einrichtung mehr Geld bekommt, und keine Hoffnung auf eine Arbeitsvermittlung über eine staatliche Institution hat, warum soll man sich dann dort arbeitslos melden…

Die tatsächliche Arbeitslosenquote in den VSA liegt zw. 20 und 22%.

ukglobal, 12.01. 11:00

Wuerde man der Argumentation folgen, wuerde die Jobless Rate in der Eurozone bei 33.8% liegen, und nicht wie ausgewiesen 10.1%

springbox, 12.01. 11:10

@coment: Employment
Reality Check: Trump on 96 million out of the job market
By Patrick Gillespie and Tami Luhby, CNN
Trump cited a false statistic to cast the job market as weaker than it truly is.
"Ninety-six million really wanting a job and they can't get. You know that story. The real number. That's the real number," he said in defense of his plan to implement a border tax to keep American companies from moving jobs outside the US.
Here's the real deal on that stat: Some 93.8 million people are not in the labor force, but the vast majority of them don't want a job, according to the most recent quarterly data from the Atlanta Federal Reserve. Some 44 million are retired, 15.3 million are disabled, 13.3 million are taking care of a family member and another 13.2 million are in college or job training. They are listed as not wanting a job.
In addition, about 1.8 million are listed as marginally attached -- people who are not in the labor force who have looked for a job sometime in the past year -- and nearly 4.1 million are not marginally attached but want a job.
Some economists argue that the official unemployment figure -- 7.5 million in December -- understates the true state of the job market because it only counts people who are out of a job and have looked for work in the past four weeks.
What is the 'real' unemployment rate?
A wider measure of unemployment includes people who've left the labor force but want a job, and part-timers who want full-time positions. Altogether, these three types of job-seekers total about 16 million, according to Bureau of Labor Statistics data.
Because 16 million is a far cry from 96 million, we rate Trump's claim as false. Also, wieder nur heiße Luft. Macht er das absichtlich, oder kann er sich reale Zahlen wirklich nicht merken??

comentarista, 12.01. 12:53

Die Berechnungmethode der Arbeitslosen in den VSA:

60.000 amerikanische Haushalte werden monatlich angerufen und befragt, ob dort jemand in Lohn und Brot steht. Daraus rechnet man auf die Gesamtbevölkerung hoch und bestimmt die Arbeitslosenquote. Hurra! Hinzu kommt, dass in den USA auch die Zahl der monatlich neu geschaffen Stellen eine enorme Bedeutung hat – diese ist dort fast noch wichtiger als die Quote selbst. Wie diese ermittelt wird? Melden die Arbeitgeber neu geschaffene Stellen an eine zentrale Stelle? Nein – auch hier gibt es eine Umfrage. 150.000 Unternehmen sowie staatliche Institutionen werden befragt, wie viele Menschen dort aktuell beschäftigt sind; daraus errechnet man für die gesamte Volkswirtschaft die Anzahl neu geschaffener Stellen. Auch spielt bei der Errechnung das Lebens- und Sterbemodell der Unternehmen eine Rolle, also wie viele Unternehmen neu gegründet und wie viele geschlossen werden. Man könnte also vorsichtig gesagt von einer „kreativen Schätzung“ sprechen.

zurück zur Debatte