Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie sehr sind SPÖ und ÖVP unter Druck?" / Kommentaransicht

Wie sehr sind SPÖ und ÖVP unter Druck?

2017 soll kein Wahljahr für die SPÖ-ÖVP-Koalition werden. Wie sehr werden sich die Parteien voneinander abgrenzen? Wer wird die Themen vorgeben? Wie sehr sind SPÖ und ÖVP unter Druck?

zurück zur Debatte

3401 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Niemand

fortis, 12.01. 10:13

wirklich niemand hätte die Sozialdemokraten aufgehalten sinnvolle Maßnahmen zu setzen. Diese Partei ist ein abgetakelter Phrasendrescher geworden, die sich auf das Herunterleben spezialisiert hat. Was sollen die auch machen 300 Milliarden!! Staatsschulden - Vermögenssteuer und Erbschaftssteuer entgegenzuhalten so ein Quatsch (bei der anstehenden Inflation und Verkehrswert bist schnell dort bei seiner Grenze)!! Da laufen ja die letzten Leistungsträger noch weg. Bildung ein Laptop für jeden Schüler da werden ja die Studienergebnisse großartig sein!! Flüchtlingspolitik - diese Zustände haben wir ja den Sozialdemokraten zu verdanken! Arbeitskräfte die aus der EU zuströmen dürfen nicht! - das ist ja eine Diskriminierung das geht überhaupt nicht usw. usw. - was soll das. Die sind am Ende mit ihrer Sozialdemokratie!! Kreisky schau dir das an!!

Antworten

nadann1, 12.01. 10:21

Wir haben doch eh nur mehr zwei mögliche Steuern, das sind die Vermögenssteuer und die Erbschaftssteuer. Die werden wir auch noch locker aushalten! Aber was kommt dann wenn das auch noch nicht reicht? Kommt dann die Klosteuer, für jeden Pfurz 50 Cent? Und wie will man diese Steuer dann kontrollieren?

nasowiso, 12.01. 10:25

Ich habe von euch Suderanten aber noch keinen Vorschlag gesehen wie es sein sollte. Ich würde zum Psychologen gehen oder fortis ist ein eingefleischter FPÖ Wähler. Dann muß er natürlich alles schlecht reden.

nadann1, 12.01. 10:26

Die Arbeitskräfte aus den östlichen EU Ländern will man aussperren und was macht man mit unseren aus fernen Ländern Zugereisten, ach so gut Ausgebildeten? Also wirklich, nur sinnloses Geschwafel!

nadann1, 12.01. 10:32

Nasowiso
Warum hat man eigentlich Faymann in die Wüste geschickt und warum geht es derzeit in der Wiener SPÖ drunter und drüber?Ich glaube nicht das so etwas Suderanten verursachen können, die haben halt auch nur Meinungen, wenn auch zumeist Negative!

nasowiso, 12.01. 10:47

nadann1 Wie kann ich aber aus einer Krise kommen wenn ich nur negativ denkt? Und bezüglich SPÖ. Was ist bei der ÖVP mit der Obmannfrage? Was ist mit dem Hetzer Lopatka. Was ist bei FPÖ jetzt mit Strache und Hofer usw.usw. Dies ist aber doch wie in einer Firma, wo auch manchmal die "Fetzen" fliegen. Ich jedenfalls glaube, daß es in den nächsten Monaten politisch besser wird, außer der Lopatka und Konsorten wollen nicht.

xcorleone1985x, 12.01. 10:54

Genosse Nasowieso ein Optimist;) Ich frage mich, wer und welche Parteien uns in die Krise geführt hat, aus der wir hinaus kommen sollen?

kuota, 12.01. 10:55

@nasowiso, diese ganzen Parteien haben doch so viele schwere Anhänger(Kammern, Gewerkschaften, etc.) mit zu schleppen, da sollten alle mal beginnen Ballast abzuwerfen und dann erst kannst in Gold anfangen zu Denken.

nasowiso, 12.01. 11:03

Was ist den euer Vorschlag wenn alle Parteien nichts können. Parteien abschaffen? Wer trifft die Entscheidungen? Ihr?
Österreich das Drittreichste Land mit der wenigsten Kriminalität. Und zu den Schulden! Den Sozialstaat wollt ihr schon aber dafür muß halt bezahlt werden. Außerdem die Verschuldung ist auch in den meisten EU Ländern höher als bei uns. Also nur Suderei von Euch.

xcorleone1985x, 12.01. 11:19

Ja alle Parteien abschaffen, das wärs, die Kosten uns ohnehin zu viel Geld und geben dies für unzählige und unnötige Dinge, wie Bankenrettungen, etc aus. Steuergeldverschwendung ist ein grobes Delikt. Wer dann die Entscheidungen trifft? Wir graben uns den Kaiser wieder aus und verschlanken massiv den Staat und diese überbezahlte Bürokratie, die keiner braucht. Österreich ist nicht Reich, sondern nur am wenigsten verschuldet, im Gegensatz zu anderen EU-Staaten und der Sozialstaat kann sich in Wahrheit ohnehin keine Subventionen mehr leisten, ohne das er sich neue Kredite auf Kosten der Steuerzahler, denn die haften im endeffekt, aufnimmt. Aber warts nur ab, wenn das nächste Land bzw die nächste systemrelevante Bank in die Pleite driftet, ich hoffe, du weißt, wer dies zu bezahlen hat.

zurück zur Debatte