Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie sehr sind SPÖ und ÖVP unter Druck?"

Wie sehr sind SPÖ und ÖVP unter Druck?

2017 soll kein Wahljahr für die SPÖ-ÖVP-Koalition werden. Wie sehr werden sich die Parteien voneinander abgrenzen? Wer wird die Themen vorgeben? Wie sehr sind SPÖ und ÖVP unter Druck?

Beitrag schreiben

weitere Debatten

3401 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

ÖVP und SPÖ sind an einem Punkt angelangt, wo

bock, 19.01. 09:21

es eigentlich nur noch aufwärts gehen kann.

Die FPÖ hat in jenen Bundesländern, in welchen sie in der Regierung sitzt, auch wenig sinnstiftendes zusammen gebracht. Und die Grünen vegitieren auf tiefem Niveau herum, weil die Flüchtlingskrise vielen die Augen geöffnet hat, dass das Multikulti-Thema mit der rosaroten Brille auch nur Probleme einbringt- siehe Wien mit einem neuen Rekord an Mindestsicherungsbeziehern (190.000 davon 42.800 Flüchtlinge / subsidiär Schutzbedürftige mit einem Ausufernden Budgetdefizit [EUR 160 Mio. Nachverhandlung für 2016] werden auch rot/grün zu Massnahmen zwingen.

Also - von den aktuellen Umfragen kann die FPÖ eigentlich nur noch verlieren, ebenso die Grünen. Die Chancen für ÖVP und SPÖ können sich eigentlich nur noch verbessern.

Antworten

SPÖ & ÖVP wird es bald nicht mehr geben

pharisäer, 19.01. 08:01

Nach den Neuwahlen werden SPÖ & ÖVP im politischen Nirwana verschwinden, denn beide werden die 20% nicht einmal mehr annähernd erreichen. Mit ihren 33 bis 36% in Summe sind sie nicht mehr regierungsfähig...

Antworten

pharisäer, 19.01. 08:08

die 'sozialistische und bürgerliche Romantik' hat ausgedient!

geier, 19.01. 08:52

Und dann kommt die rechtsradikale "Romantik"?

skepsis, 19.01. 08:53

Nein, die hat nicht ausgedient. Denn auf diese Romantik wurde ja im Grunde vollkommen vergessen. Jetzt erinnert man sich daran, dass weniger Arbeitslose vielleicht gar nicht so blöd wären. Bei dem Schuldenanstieg müssten wir eigentlich soziale und bürgerliche Romantik haben. Das wir sie trotz der enormen Schulden nicht haben, darum verlieren die zwei Parteien ständig Stimmen.

Ich hab mir gerade die letze Umfrage für WIen angesehen.

mirabeau, 18.01. 23:48

Dort beziehen mittlerweile 10,4% der Bevölkerung Mindestsicherung, Tendenz stark steigend. die Arbeitslosenqute stieg auf über 13%.

Die SPÖ liegt im roten Wien mittlerweile bei 25%, ganze 13 % hinter der FPÖ mit 38%

Wie sehr ist die SPÖ unter Druck?
Ich würde sagen sehr!

Antworten

reservebuddha, 19.01. 06:03

Die Mindestsicherung ist eine Reaktion auf die wirtschaftlichen Zustände, ebenso wie der massive soziale Wohnbau in Wien, der weltweit seinesgleichen sucht.

Nur sind beide Probleme, nämlich sinkende Lohnquote sowie steigende Immobilienpreise, nicht von der SPÖ Wien verursacht. Die reagiert nur genau richtig drauf.

Wenn die SPÖ in Wien also unter Druck ist, ist das dem mangelnden Verständnis vieler Zeitgenossen zuzuschreiben, die viel zu wenig Phantasie besitzen, um sich auszumalen, was die Folgen einer anderen Politik wären.

pharisäer, 19.01. 08:06

@ad) nicht mehr zeitgemäße Mindestsicherung

Da es für die Wirtschaft und für die kleinen Unternehmer auch keinen 'Mindestgewinn' gibt, sollten wir uns auch schön langsam mit dem Ende der sogenannten 'Mindestsicherung' anfreunden.

skepsis, 19.01. 08:37

reservebuddha
Wien reagiert im sozialen Wohnbau richtig? Wann wurde der letzte echte "Gemeindebau" errichtet? Würde die Stadt ausreichend neuen, günstigen und vernünftigen Wohnraum SELBST anbieten, so würden die Immobilienpreise in diesem Sektor nicht derart explodieren. Mehr und mehr Häuser werden lieber frei und nicht gefördert finanziert, um den Zugriff von Wiener Wohnen auf einen Teil der Wohnungen eben nicht akzeptieren zu müssen.

bock, 19.01. 09:28

Die "Gemeindebauten" macht jetzt Rene Benko - um sozial verträgliche EUR 5.000 am qm aufwärts.

Und wenn die Gemeinde mal was baut - siehe Flugfeld Aspern - dann ohne Lobautunnel, damit die Leute dort so richtig angfressen auf die Regierung sind. So kann man sich auch ins Knie schiessen.

Die Politik der Koalition ist weit besser als ihr Ruf!

manfred12, 18.01. 23:42

Das möchte ich einmal mit aller Entschiedenheit u. Deutlichkeit betonen, wenn Österreich über lange Jahre - bis hinein - in die Gegenwart immer wieder v. großen Koalitionen regiert wurde.. u. Österreich inzw. nicht nur europaweit sondern auch durchaus weltweit zu wohlhabendsten Ländern gehört - dann ist das - u. das behaupte ich jetzt einmal - auch ganz klar ein Erfolg der polit. Arbeit für dieses Land - u. die wurde eben weitgehend v. diesen Parteien (i. Regierungs- Länderverantwortung) geprägt.

Auch haben wir es unserer Regierung zu verdanken - u. nicht der teils populist. Opposition - dass die Problematik u. die Herausforderungen mit den vielen Flüchtlingen in/durch unser Land auf eine vielfach menschenwürdige u. engagierte Weise gelöst wurde.. die Länder, die oft wirkl. notleidenden Schutzsuchenden Solidarität u. Barmherzigkeit erweisen, sind Vorbilder in Bezug auf die Mitmenschlichkeit.. Und sie tragen dazu bei, dass die Welt "ein wenig" eine bessere u. mitmenschlichere wird..

Antworten

manfred12, 18.01. 23:43

korr.: ..zu den..

herbststurm1, 19.01. 00:12

Dem kann ich nur zustimmen!
Ja, wir stehen vor Herausforderungen, wie auch im obigen Beitrag vom @mirabeau angesprochen.
Aber wir sollten dabei realistisch bleiben, wir leben immer noch in einem der reichsten, sichersten und lebenswertesten Länder der Welt!
Und was wäre bitte die Alternative? Die FPÖ?
Hat die abseits der Flüchtlingsthematik, eigentlich irgend ein brauchbares Konzept für die zukünftige Entwicklung unseres Landes?
Welche Maßnahmen will Strache setzen, bei der massiven Veränderung in der Arbeitswelt, Bildung Globalisierung usw ?

skepsis, 19.01. 09:16

Wenn es nun angeblich möglich sein soll, dass man aufkommensneutral in wenigen Jahren Vollbeschäftigung schafft, dann ist das doch die Bankrotterklärung aller Regierungen der letzten Jahrzehnte schlechthin, die eben eine derartige Arbeitslosenquote zugelassen hat.

Das wir noch immer in einem der lebenswertesten Länder leben stimmt schon. Aber es könnte eben noch lebenswerter sein, wenn die Regierungen vernünftig gearbeitet hätten. Und das betrifft alle Parteien, die in Regierungsverantwortung waren.

Umso wichtiger wäre es, dass die Regierung nun endlich arbeiten würde. Was macht sie aber?

statt, dass d´Legislaturperioden verkürzen,

dergrossenagus, 18.01. 21:43

habens die ja auf 5 Jahre verlängert. Werden schon schauen, was davon haben, wenn der Strache kommt...

Besser wär´s, die jetzt auf 3 Jahre z´kürzen, dann in Neuwahlen z´gehen, damit der Strache ans Ruder kommt und man sieht, dass der eh nix reißt und dann kann d´nächste Koalition wieder kommen und auf 6 Jahre hochsetzen gleich...

Antworten

reminder, 18.01. 21:58

das wäre verantwortungslos.
Taktik statt Leadership für das Land okay für dich?

Wir waren durch einen untragbaren /unfähigen BK zu
lange blockiert.
Dafür können weder Kern noch ML oder Schelling etwas dafür.

dergrossenagus, 18.01. 22:04

@reminder: na, wenns nach mir ginge, hätt ich sowieso die 183 Maxeln da drin gefeuert und als alleinger absoluter Monarch regiert!!!

reminder, 18.01. 22:24

besser nicht....

dergrossenagus, 18.01. 22:31

@reminder: stimmt, ein Hofstab von 183 Lakaien wär eh nicht schlecht...

manfred12, 18.01. 23:30

Bitte lass´ uns doch mit dem Strache in Ruhe - der gehört doch wirkl. nicht zu den Lichtgestalten bzw. zu den konstruktiven Politikern unserer Heimat.. eine Partei, die beständig gegen Andere hetzt.. Unwahrheiten u. selbst Lügen verbreitet.. deren Mitglieder immer wieder vor Gericht stehen (wg. Untreue, Korruption,..) ist einfach nicht die richtige u. passende Wahl für die Zukunft unserer Heimat..!

carlo, 19.01. 01:05

statt, dass d´Legislaturperioden verkürzen, habens die ja auf 5 Jahre verlängert.
---------------------------------
Das haben sie in einer Nacht &Nebelaktion 2007 durchgezogen
Und obwohl damals die SPÖVP noch eine 2/3 Mehrheit hatten, beeilten sich die Grünen ihnen auch behilflich zu sein.
Vorauseilender Gehorsam sozusagen.
Im Grunde war es ein Handstreich des Parlaments, denn es wurde in keinem Wahlprogram 2006 angekündigt, geschweige gefordert.
Sich ein Jahr mehr herauszuschinden war das Ziel.

reservebuddha, 19.01. 06:06

"Wir waren durch einen untragbaren /unfähigen BK zu
lange blockiert."

Der hat allerdings die völlig kontraproduktiven Vorstellungen der ÖVP ebenfalls blockiert, und das ist schon einiges wert. Mir ist jeder Stillstand lieber als weitere Schritte im neoliberalen Umbau.

cooler Typ der BK Kern

leoschwabo, 18.01. 21:18

Beim Weltwirtschaftsforum in der Schweiz sorgte der Kanzler mit einem Versprecher für Wahl-Spekulationen.

.."Ich habe Juncker gesagt: Du kannst mit mir diskutieren oder in sechs Monaten oder zwei Jahren mit jemandem komplett anderen. Und ich kann dir garantieren, das wird dann eine ganz andere Diskussion."...

https://kurier.at/politik/inland/kern-an-juncker-gewoehn-dich-an-mich-oder/241.770.295

echt fett, in Davos ist es kalt, da tut heiße Luft gut
;-)

Antworten

reminder, 18.01. 21:29

sowohl Kern als auch Schelling werden es schmeissen wenn
die Parteifuzzis nicht mitziehen. (was ich befürchte)

Beide sind auch "ohne Partei" etwas und daher autonom.

Das unterscheidet beide von diversen Heißluftproduzenten
auch in den anderen Parteien.

skepsis, 18.01. 21:32

Würde Kern hinschmeissen, dann hätte er nichts erreicht, außer das Feld für die Oppositionsparteien weiter aufzubereiten.

reminder, 18.01. 21:55

wennn Kern das erreicht was er sagte (Einiges unmöglich
da unsinnig und für VP inakzeptabel (Steuern..) dann ist er
eine Legende.

Die Nagelprobe werden die "Verweigerer" sein wenn er die
Verwaltungskosten um 30% reduzieren will.

Es wird spannend und da SP und VP "im Eck" sind wird
es für Österreich eine Zukunfstsfrage.

Lt. dem was ich in den letzten Tagen von Seiten der
Industrie und einem Bankmanager vernahm (und nur die
schaffen Jobs) brennt der Hut.
Wenn man "nichts erreicht" bedeutet das nicht
zwingend, dass der Manager versagte. Es kann ihm
(und Schelling) einfach zu blöd sein in der Politik, deren
Funktionismen anders sind als in der Wirtschaft und genug
Blödisten leider auch was sagen dürfen .

skepsis, 18.01. 22:03

Ich kritisiere Kern nicht für die formulierten Ziele. Es geht um den Alleingang, er will den Ruhm alleine einheimsen. Und das kann in einer Koalition nicht funktionieren. Man gewinnt oder verliert gemeinsam. Genau das wäre ja der New Deal, dass man dadurch eben gemeinsam gewinnt. Er spielt mit dem Feuer.

reminder, 18.01. 22:18

denke an die Adresse der Sozis: AK - Gewerkschaft, JS usw.
Die wollen linke Rhetorik hören sonst geth es ihm wie ex BK Gusenbauer der intellektuell deutlich über seinem Nachfolger
stand. ER sagte es zu deutlich und das war sein Pech.
(oder auch nicht wenn ich an seinen Uni Job in den USA denke)

Kern ist schon clever und dass er ohne VP nichts ändern
kann weiß jeder im Land.

skepsis, 18.01. 22:25

Ich vermute eher, dass er auf baldige Wahlen spekuliert. Und er hofft, dass er da gestärkt hervorgeht. Anders macht seine Vorgehensweise eigentlich keinen Sinn.

reservebuddha, 19.01. 06:17

"(Einiges unmöglich da unsinnig und für VP inakzeptabel (Steuern..)"

Für die VP inakzeptabel? Ja, leider. Unsinnig? Ganz im Gegenteil! Eine Wertschöpfungsabgabe, um Steuern von KMUs und Arbeitnehmern auf Konzerne umzuschichten, damit verbunden eine Erhöhung der Lohnquote, wäre dringend notwendig.

skepsis, 19.01. 08:07

reservebuddha
Viele, nicht alle der Visionen von Kern sind vernünftig. Du kannst kleine Schulkinder fragen, die werden dir auf das Problem 'hohe Arbeitslosenzahlen' auch die Antwort geben, dass man die reduzieren muss, um das Problem zu lösen. Wird uns ja auch schon seit Jahrzehnten versprochen.
Und von den Großen zu nehmen, um es den Kleinen zu geben funktioniert nur, wenn die Großen erstens in Österreich greifbar sind und so sie es sind dann auch bleiben. Sowie da jedoch ein Land ein Schlupfloch bietet, so wie es aktuell GB wieder androht, wird diese Umschichtung nur bedingt funktionieren.
Die Umschichtung wäre zweifelsfrei dringend nötig, aber der Wille dazu müsste weltweit vorhanden sein. Und da wird eher auf egoistische Gewinnmaximierung gesetzt.

Monatelang hört man im Verkehrsfunk fast täglich: A4, bei der Einreise

gscheitbär06, 18.01. 20:59

nach Österreich ca. 1 1/2 Stunden Wartezeit,

jetzt plötzlich reagiert der Burgenländer, Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil , und fordert auch Grenzkontrollen zur Slowakei, suf die man offensichtlich dauernd vergessen hat.

P.S. für westliche User, die da geographisch nicht so informiert sind, wenn man von Budapest kommend Richtung Nickelsdorf auf der Autobahn fährt, gibt es kurz vor der Grenze die Autobahnabzweigung Richtung Preßburg, dort schwenkt man wieder auf die Autobahn Richtung A4 in Österreich ein, evtl. 10 Minuten Umweg, jetzt kommens drauf

Antworten

leoschwabo, 18.01. 21:20

die Strecke habe ich im Mai 2016 getestet....und den Stau umgangen

reminder, 18.01. 20:24

Im SFR TV zu sehen /hören heute aus Davos:

Der CEO von Adecco gab kund:
Schweiz Nummer 1 in Europa im Ökoranking und Nr. 2 der Welt.

Hohes Bildungsniveau, gute Unis auf Weltspitzenniveau
und niedrige Steuern sowei verläßlichkeit der Politik sind die
Gründe.
Das motiviert Firmen zum investieren und schafft
Jobs. Arbeistlosenrate: 3,9 % aktuell. (Österreich über 8 %!)

So lautete das Statement eines Konzern CEOS.

Wir reden über Maschinensteuer und ähnlichen Unsinn der
Unternehmen davon abhält zu investieren. (AFA höher als
Investments...)

Nicht Kern kann 200.000 Jobs schaffen sondern die Industrie
wenn wir das BIP um 20% (oder 66 Mrd. €) steigern.
Das isxt nur mit merh Export (Marktgröße) möglich und ausl.
Kunden interessiert die österr. Steuerpolitik wenig wenn zwar
die Qaulität aber nicht der Preis passt.
Jeder Kostenfaktor wird zum Preisfaktor und da der Markt den
Preis (Wettbewerb) bestimmt, werden Firmen anderswo
investieren um Verkaufserfolg zu haben.

Kern setzt auf Glück aber nicht auf Logik.
Die angesagte Verwaltungseinsparung von 30 % (bravo!)
wird Widerständen der Besitzstandsbewahrer aller Parteien
enorme Kreativität verleihen warum es so nicht geht.
Viel Glück Herr BK Mag. Kern! Österreich würde ihre Ansagen
in der Realität benötigen um den Wohlstand zu halten.
Die Hoffnung ist größer als der Glaube.

Antworten

poltergeist, 18.01. 20:47

@reminder
100 % Zustimmung.
und noch was: In der Schweiz wird über die Leute
nicht drübergefahren, da wird das Volk in wichtigen
Dingen in einem Referendum befragt. In Österreich
glauben die Herren Politiker das Volk sei zu dumm
und entscheidet über die Köpfe hinweg.
Das bittere Ende vom Gleisteller Kern und vom
Django Mitterlehner kommt spätestens im Frühjahr 2018.

reminder, 18.01. 20:55

polterer: danke für die Zustimmung. die letzten beiden Zeilen
lasse ich außen vor. (Polemik und Beleidigung pur)

Sowohl Kern als auch Mitterlehner (inkl. Schelling) haben das
Öko Wissen udn das Format wie es gehen könnte.

Das Problem sind ihre Parteien mit den Besitzstandswahrern
und das seit Jahrzehnten.
Denken wir an Schüssel der sicher nicht dumm und ohne
Leadership ist: (1985 sein Buch "Staat laß nach")
Status Quo: Rekordsteuern die Spitze in Europa sind
(Gift für Wohlstand, Industrie Jobs).

skepsis, 18.01. 21:51

Seit Jahrzehnten ist wohlbekannt, welche Rahmenbedingungen Österreich brauchen würde. Die Frechheit ist, dass wir uns von diesem Ideal trotz gegenteiliger Versprechen immer weiter entfernen, anstatt ihm näher zu kommen.

mäander, 18.01. 22:08

"200.000 Jobs schaffen"

Wie viel denn noch?
Noch eine Giftfabrik, die Arbeiter einstellt?
Noch einen € 1.- Shop für drei Teilzeit-Angestellte?
Noch eine Schule für 20 Lehrer, welche die Arbeiter für die Giftfabrik und die Angestellten für den € 1.- Shop "bilden"?
Noch eine Universität, welche die Lehrer ausbildet, welche die Arbeiter für die Giftfabrik und die Angestellten für den € 1.- Shop "bilden"?

Es lebe die Wirtschaft! (Achtung: Kann Spuren von Sarkasmus enthalten!)

reminder, 18.01. 22:22

oder Naivität.. no comment zu dem Unsinn.

reservebuddha, 19.01. 06:29

"Hohes Bildungsniveau, gute Unis auf Weltspitzenniveau
und niedrige Steuern sowei verläßlichkeit der Politik sind die
Gründe."

Ein hohes Lohnniveau, das auch bei niedrigeren Steuersätzen mehr Steuermittel einbringt, ein viel gerechteres Pensionssystem, das JEDES Einkommen heranzieht, nicht nur Arbeitseinkommen, somit natürlich wesentlich stabilere Inlandsnachfrage, hast du zu erwähnen vergessen.

Die ist aber sehr wichtig. Den Hochlohnstaaten geht es statistisch am besten, nicht denen mit den niedrigsten Löhnen. Oder will irgendjemand lieber in der Ukraine als in der Schweiz oder in Schweden leben?

Man kann noch so viel über das Anlocken von Invesoren faseln, das bringt den Menschen im Land genau nichts, wenn es auf ihre Kosten geht. Die Arbeitsplätze sind dann sinnvoll, wenn man von ihnen gut leben kann. Auf Industriesklaverei, bei der noch dazu die Lebenskosten teilweise vom Staat übernommen werden, wie man das in Deutschland praktiziert, können 95% der Menschen getrost verzichten. Die haben alle mehr von einem hohen Lohnniveau, direkt oder indirekt.

reservebuddha, 19.01. 06:32

"Seit Jahrzehnten ist wohlbekannt, welche Rahmenbedingungen Österreich brauchen würde."

Seit Jahrzehnten gibt es dazu einschlägige Propaganda seitens der Industriellenvereinigung. Wahr ist es deshalb noch lange nicht. Ganz im Gegenteil beginnt es dort, wo man solche "Reformen" durchführt, regelmässig vielen Menschen sehr viel schlechter zu gehen als vorher.

Die Einzigen, die solche Rahmenbedingungen "brauchen", sind die, die davon profitieren: Also eine winzige Minderheit. Die sind aber nicht ganz "Österreich".

mohol, 18.01. 15:35

Kern will für Österreich arbeiten und ist hoch motiviert. Er gibt sich 10 Jahre und wird Erfolge feiern und positiv auf sein Werk zurück schauen wollen. Mit den ihm als BK gegebenen Kompetenzen, kann er nichts umsetzten,sondern braucht Partner. Die Koalitionsunfähigkeit haben Spöövp die letzten Jahre bewiesen.
Sein PlanA ist sicher durchdacht und würde wirken. Wahrscheinlich jedoch zu starr und kein Raum für Kompromisse. Solche Gesamtkonzepte wird niemand unterstützen um dem Erfinder die Lorbeeren zu überlassen.
Medienwirksame Beschlüsse wären notwendig die der Bevölkerung Veränderung suggerieren.
Eigentlich sollten SPÖ und ÖVP wissen wir knapp es um sie steht. Wenn sie jetzt nicht zusammen irgendetwas bewegen, nützt die beste Rede nichts.
Politischer Stillstand und ein weiterer medienwirksamer Anschlag in Europa und Strache wird ans Ruder gewählt werden.
Der letzte Bundespräsident Wahlgang hat doch gezeigt, wieviel % für etwas anderes wären, ungeachtet der Folgen. 50% ! Das ist doch nicht wenig! Bald mehr als SPÖ und ÖVP zusammen haben.
Was wäre medienwirksam?
Zb alle Institutionen wie Kranken und Pensions kassen, Mindestsicherung, Bildung usw. auf EINEN österreichweiten Standard vereinen. Vielleicht mit Wirksamkeit ab in 20 Jahren, dann wäre kein Wähler direkt betroffen.
Solche Schritte, klare Zeichen zur Gleichheit und Gerechtigkeit , könnten SPÖ und ÖVP noch retten.
Einzig das Wissen um ihre Position könnte die jetzt noch motivieren wirklich etwas anzupacken.
Lassen wir uns überraschen....

Antworten

jimmyantipolis, 18.01. 18:32

Sein PlanA ist sicher durchdacht und würde wirken.

wenn uns der herr kern erklärt, wie er ein außerordentliches (also zusätzliches) wirtschaftswachstum von rund 10 % erzeugt, das für 200.000 ZUSÄTZLICHE arbeitsplätze nötig wären. dann würde ich herrn kern um den hals fallen.

reminder, 18.01. 20:30

lt. IV Präsi: 1 % BIP plus = 10.000 neu Jobs

20 % BIP plus also für 200.000 neue Jobs, theoretisch...

denn Kern kann null Jobs schaffen (SP Betriebe alle pleite...)

Die Industriekriterien (niedrigere Steuern und Abgaben sowie
LNK) will / kann die SP mit Kern nicht erfüllen.

Jimmi: Kern hat Niveau, wissen und den Willen.
Aber Politik in Österreich hat nicht das Gesetz der Effizienz
als 1. Priorität, und da ist unser Problem.

jimmyantipolis, 18.01. 20:36

reminder
welches niveau er auch immer hat. aber ein außerordentliches wirtschaftswachstum von 10 bis 20 % ist bestenfalls ein traum von warmen eislutschern.

reminder, 18.01. 20:47

jimmy: teile ich nicht ganz und begründe:

Ö BIP mit 8,7 Mio. EW rund 340 Mrd. €
CH BIP mit 8,7 Mio. EW rund 580 Mrd. € (ca. Zahlen)

Ziel für 5 Jahre, pro Jahr 4 % plus (13,6 Mrd) mit Export möglich
wenn Steuern und Rahmenbedingungen passen (würden).

AFA seit Jahren höher als Ivestments: warum?
Hör dir die Industriemanager an was sie sagen und was sie
könnten wenn Poltik bei uns okay wäre.
Fachkräfte fehlen oder gehen ins Ausland ein Problem.
AMS Leute vorhanden, aber unbrauchbar: 2. Problem

Wir zahlen den Preis für Versäumtes aber sollte Kern mit der
VP (wenn nicht sind sie weg vom Fenster) Unmögliches möglich
machen, hat das Land die Chance dazu zumal wir tolle Firmen
haben. Zuzug von guten Fachkräften sogar in der Schweiz
nötig um noch bessere Ziele zu ereichen.

poltergeist, 18.01. 20:50

wenn Plan A die Einführung der von ihm gewünschten
Maschinensteuer ist, dann soll der BK Kern besser
Plan B aus der Schublade holen.

skepsis, 18.01. 20:57

Kern will die 200.000 "on top" neben den Plätzen schaffen, die bei positiver Entwicklung ohnehin von selbst entstehen. Im Sommergespräch wollte er so Vollbeschäftigung bis 2020 erreichen.

reminder, 18.01. 21:06

"skepsis" ist begründbar:

Kern ein Populist? Denke nein, aber SP, AK und Gewerkschaft
wollen das hören....

Fachkräfte fehlen bei uns mit 8,7 und

der Schweiz mit 3,9 % Arbeistlosenrate.
(So Adecco CEO beim Davos Forum)

Wir können 15 % AL haben das hilft null wenn wir wie bisher "Unbrauchbare" en masse importieren. (Intelligenzproblem)

Topleute wollen arbeiten und verdienen. Der Faktor 3 zu 1
(UN Kosten zu netto Lohn Verhältnis) ist inakzeptabel.

Kern kann nicht zaubern, aber richtig angehen muss er es
mit der VP wenn die beiden Parteien weiter eine Rolle spielen
wollen. An die Alternative will ich gar nicht denken....

skepsis, 18.01. 21:25

Freilich müssten die gemeinsam arbeiten. Daher ist es ja so ärgerlich, dass Selbstinszenierung vor Zusammenarbeit gestellt wird. Das Sommergespräch war vor 4 Monaten. Nahezu identischer Inhalt zu Wels. Zeit genug, um herauszufinden, was mit dem Koalitionspartner tatsächlich umgesetzt werden kann. Und diese Schnittmenge sollte präsentiert und realisiert werden. Die nächste Wahl ist ja vor 2020. Also bringt es aktuell wenig, von Vollbeschäftigung zu reden, während sich noch nicht einmal ein Trend dorthin abzeichnet. Werden diese Visionen nicht einmal im Ansatz erreicht, so macht dies die Alternative doch noch wahrscheinlicher. Die brauchen dann nur enttäuschte Hoffnungen einsammeln.

Einmal muss Schluss sein mit Vertrauen !

passagier055, 18.01. 14:42

Ich persönlich werde ganz sicher nicht mehr SPÖ oder ÖVP wählen. Ich kann kaum noch ins Fernseher schauen das ich mich von beiden Parteien nicht ankotze.

Besonders was in der Steiermark und Graz passiert reicht mir mit den beiden Parteien. Da sah ich letztens auf ORF.Steiermark eine Gemeinderatssitzung von Graz. Dabei ging es um ein neues Murkraftwerk in Graz.

Da zeigte eine Grüne Politikerin ein Foto wie dieses Murkraftwerk und Freizeitpark aussehen soll. Gleich kam die Lüge von SPÖ u. ÖVP das dieses Bild angeblich nicht stimme.
Dabei handelte es sich um ein original Bild der Energie Steiermark, das jeder Haushalt in Graz bekommen hat.

Ich will wirklich nicht so leichtfertig jemand das Lügen vorwerfen, aber in der Steiermark tun das SPÖ u. ÖVP. Im Anhängsel gleich dahinter die FPÖ.

Ich bin auch sicher nicht gegen technischen Fortschritt und habe auch nix gegen Kraftwerke. Aber für mich stellt sich die Frage warum ausgerechnet die "Energie-Steiermark" die Erlaubnis zum Kraftwerkbau bekommen soll?

Ich war selber viele Jahre Kunde der Energie-Steiermark.
Ich kann zu diesen Strompreisen nur "Wucherpreise" sagen.
Bin daher zu "Verbund" gewechselt wo es um ca. 20% billiger ist.
Da stellt sich mir überhaupt die Frage ob man Politik für die Menschen macht? Denn wieso bekommt ausgerechnet eine "Wucher-Firma" den Zuschlag zum Kraftwerkbau?

Sollte es nicht so sein, dass man den besten Anbieter für die Menschen den Zuschlag gibt?

Mir reicht es mit ÖVP, SPÖ, u. FPÖ..........
Nie wieder wähle ich solche Schurken-Parteien.
Ich werde es mal mit Grün probieren.
(Grün habe ich eh noch nie gewählt).

Antworten

ronaldo34, 18.01. 15:36

Sollte es nicht so sein, dass man den besten Anbieter für die Menschen den Zuschlag gibt?
------------------------------
Nicht der Beste, sondern der Richtige muss den Zuschlag bekommen - Geld ist überbewertet.

Alles andere ist primär.

passagier055, 18.01. 16:29

Ja ja.......so wie das Wort "Primarius" von primär abstammt.

viennabird, 18.01. 19:11

"Ich werde es mal mit Grün probieren." ---> vom Regen in die Traufe ;-)

Ich habe auch einige Freunde in der Steiermark, die wunderten sich immer warum ich so unzufrieden mit den Grünen und der SPÖ bin........

So lud ich sie einmal ein, um Ihnen einen Tag lang die Hotspots von Wien zu zeigen; parallel bekamen sie von mir Informationen wie das so läuft wenn Grüne regieren, oder auch wenn Grüne trotz Ankündigung NICHT zurücktreten; ...........

Letztendlich kommt man schnell drauf, dass die Grünen wenn sie einmal regieren, noch schlimmer sind als SPÖ, ÖVP und FPÖ je sein können........

Grün steht der Steiermark, aber nicht politisch.......

Faymann - Kern

archie75, 18.01. 14:13

Mal ganz ehrlich, wäre Faymann Kanzler geblieben, wäre jetzt irgendetwas besser oder schlechter....? Glaube nicht, einzig die erste Stichwahl VdB-Hofer wäre vielleicht anders ausgegangen! Aber auch nicht zu beweisen.
Für mich sieht es so aus, man hat Faymann nur ausgetauscht, um sich 2 Jahre bis zur nächsten Wahl zu kaufen.
Einen anderen "Schmäh", eine bisserl bessere Kameraeinstellung....usw....
Also wurde Faymann nur ausgetauscht, da sein "Schmäh" schon verbraucht war.
Vielleicht sollte einmal ein Kanzler etwas Gutes für sein Land machen und nicht immer vom "Schmäh" leben......

Antworten

krähe77, 18.01. 14:30

substanzlose anpatzerei

knasti, 18.01. 14:38

Na Krähe, dann sag uns doch, was sich verändert hat?

Ah ich weiß....der Nichtgewählte redet jetzt von einem "Kreis" zu seiner Anhängerschaft.

krähe77, 18.01. 14:44

falls es dir entgangen sein sollte: in österreich wird der nationalrat gewählt und nicht der bundeskanzler.
kern ist offenbar zu erfolgreich, deswegen versucht man ihn halt runter zu machen. ist aber nichts neues, und eigentlich auch egal.

archie75, 18.01. 15:06

kern ist offenbar zu erfolgreich, deswegen versucht man ihn halt runter zu machen. ist aber nichts neues, und eigentlich auch egal.

aha - was zeichnet ihn aus? Ich will niemanden seine Qualitäten absprechen, aber ich sehe nach 9 Monaten nichts. Außer blabla, aber wenn andere Personen dies toll finden, auch O.K.

tubalkain, 18.01. 17:16

krähe77, 18.01. 14:44
kern ist offenbar zu erfolgreich, deswegen versucht man ihn halt runter zu machen.
--------------------------------------------------------------------------------------
Dann geht es ihm genauso wie dem Strache.

mäander, 18.01. 17:48

"kern ist offenbar zu erfolgreich"

Wenn das, was er erreicht hat als Erfolg gilt, dann bestätigt sich meine Meinung über den Zustand der Gesellschaft.

skepsis, 18.01. 20:47

Das Einzige, das Kern bisher belegt getan hat ist wohlklingende Reden zu schwingen und bei CETA genau entgegen seiner vorherigen Ankündigung mit JA zu stimmen.

New Deal - wo ist der? Selbstinszenierung wird ohne vorherige Abstimmung in der Koalition über gemeinsame Regierungsarbeit gestellt. Es geht einzig um erhoffte Stimmenmaximierung.

skepsis, 18.01. 21:29

Noch etwas hat er getan. 1 Jahr lang im Hintergrund an Faymanns Sturz gearbeitet ... sagte zumindest sein Mitverschwörer Zeiler.

Mein Gott Schelling

herbststurm1, 18.01. 12:52

Sehr lesenswerter Artikel

http://www.profil.at/meinung/peter-michael-lingens-mein-gott-schelling-steuern-7944440

Antworten

die dicken,...

rasmuachl, 18.01. 11:22

...schweinderl lassen keine kleinen zum futtertrog,...alte geschichte,..kenne keinen reichen, der freiwillig mehr steuern zahlt,..ja, ja, der "schilling",..

Antworten

gregordergrosse, 18.01. 11:50

der "Schilling" is ja selber ein "dickes schwein", Millionär meine ich, mit voller hose ist gut stinken ...............

rasmuachl, 18.01. 17:52

so schaut s aus ....

und der erste fehler des designierten bundespräsidenten

gregordergrosse, 18.01. 10:22

ist bereits protokollarisch festgelegt, nämlich die nicht-annahme des rücktritts der gesamten bunderegierung, .......... wofür soll diese blöde Farce eigentlich gut sein? hab´ ich nie verstanden!

Antworten

kicker61, 18.01. 10:33

abwarten - vielleicht hat er sichs ja in der zwischenzeit überlegt :-)

kicker61, 18.01. 10:35

@gregor
aber du hast recht - es ist echt nicht nachvollziehbar wozu das gut sein soll!
es sollte sich echt mal ein neuer bp den "spass" erlauben und den rücktritt der regierung annehmen :-)

gregordergrosse, 18.01. 10:44

leider mit einem "kuschel"-präsidenten vdb -----------> keine Chance!

panagoulis, 18.01. 11:11

gregor:
DU hast also auf einen BP Hofer gehofft,
der den Rücktritt angenommen hätte
("und dann gehts auf!) ???

Nebenbei gefragt:

wie oft in der Geschichte unserer Zweiten Republik wurde denn der - von Dir so bezeichnete - "Fehler" NICHT gemacht?

solidstate, 18.01. 11:17

Da träumt einer von der Destabilisierung Österreichs. Eigentlich kein Wunder bei einer Personengruppe die Östereich für einen Teil Deutschlands hält.
Gut, dass dieser BP dagegenhält!

xcorleone1985x, 18.01. 11:25

''Da träumt einer von der Destabilisierung Österreichs.''

Und die Regierung setzt dies in die Tat um.

solidstate, 18.01. 11:26

xcorleone
Noch ist die FPÖ nicht in der Regierung, denn die wird das umsetzen.

solidstate, 18.01. 11:27

Hat sie schon einmal gemacht und die Folgen müssen wir bis heute tragen.

querdenker, 18.01. 06:57

Das Problem sind die beiden Parteien im Gesamten. Das sind über Jahre kaum mehr lenkbare übergroße Organisationen geworden.

Sowohl bei der SPÖ, als auch bei der ÖVP.

Da sitzen eine Menge Leute drinnen, die mit wenig Arbeit einen gesicherten Job haben. Und diese Personen wollen keine Veränderungen haben.

Solange sich die Steuerzahler nicht wirklich dagegen wehren, dass hier mal der Blitz reinfährt wird sich politisch nicht viel ändern.

Antworten